Die richtige Dosierung für Ramipril finden

Ramipril ist ein ACE-Hemmer, der bei Bluthochdruck, Herzleiden und Nierenerkrankungen eingesetzt wird. In welcher Dosierung Ramipril am besten hilft, hängt vor allem von der behandelten Krankheit ab. 

  • Ramipril führt zu einer Erweiterung der Blutgefäße
  • Die übliche Dosierung liegt bei 2,5 bis 5 mg bei Bluthochdruck, 10 mg bei Herzinsuffizienz und 5 bis 10 mg bei Nierenerkrankungen
  • Eine Ramipril Höchstdosierung von 10 mg pro Tag sollte nicht überschritten werden 
  • Bei einer Überdosierung am besten sofort einen Notarzt (Nummer 112) rufen

Zugelassene Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck
Bisoprolol-ratiopharm®
Preis ab 17,20 €
Ramipril Hexal
Preis ab 17,69 €
Furosemid
Preis ab 17,03 €
Torasemid HEXAL®
Preis ab 18,57 €

Ramipril und seine Wirkung

Der Wirkstoff Ramipril ist ein sogenannter ACE-Hemmer. ACE steht für Angiotensin Converting Enzyme (Angiotensin umwandelndes Enzym). ACE-Hemmer entspannen und erweitern die Blutgefäße.

Konkret wirkt Ramipril, indem es das Enzym ACE in den Nieren hemmt. Dieses Enzym ist an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt. Durch sein Blocken werden weniger Angiotensin II und Aldosteron gebildet.

Ersteres verengt die Gefäße, wodurch sich der Blutdruck erhöht. Letzteres regelt den Flüssigkeitshaushalt im Körper. Weniger von diesen beiden Stoffen lässt den Blutdruck sinken, was das Herz entlastet.

Die Wirkung ist möglicherweise nicht spürbar

Menschen mit Bluthochdruck haben möglicherweise keine Symptome und bemerken auch keine Veränderung, wenn sie Ramipril eingenommen haben. Das bedeutet aber nicht, dass das Medikament nicht wirkt! Es ist unbedingt nötig, es dauerhaft zu nehmen.

Ramipril beginnt innerhalb einiger Stunden zu wirken, um den Bluthochdruck zu senken, es kann jedoch einige Wochen dauern, bis die volle Wirkung erreicht ist.

Bei Menschen, die Ramipril wegen Herzinsuffizienz einnehmen, kann es Wochen oder sogar Monate dauern, bis sie sich besser fühlen.

Ramipril ist normalerweise gut verträglich, führt jedoch oft zu einem trockenen Reizhusten als Nebenwirkung. Auch Müdigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen sind häufige Nebenwirkungen.

Bei der Einnahme ist zu beachten, dass man es jeden Tag zur gleichen Uhrzeit nehmen soll.

Verfügbare Ramipril Dosierungen

Medikamente mit dem Wirkstoff Ramipril sind als Tabletten in folgenden Dosierungen erhältlich:

  • 1,25 mg
  • 2,5 mg
  • 5 mg
  • 7,5 mg
  • 10 mg

Oft ist Ramipril zusammen mit anderen Blutdrucksenkern Bestandteil von Kombinationspräparaten. 

Wie nimmt man Ramipril ein?

Normalerweise nimmt man eine Tablette mit Ramipril ein- oder zweimal täglich ein.

Oft schlagen Ärzte vor, dass man die erste Dosis vor dem Schlafengehen nimmt, weil Schwindel zu den häufigen Nebenwirkungen gehört.

Wann man die zweite Dosis nimmt (falls der Arzt zwei Tabletten pro Tag verschrieben hat) ist nicht wesentlich, aber man sollte die Tabletten jeden Tag zur gleichen Zeit einnehmen, damit der Körper sich darauf einstellen kann.

Man kann Ramipril auf nüchternen Magen oder zum Essen einnehmen. Dabei schluckt man die Tablette unzerkaut mit etwas Wasser.

Schrittweise Erhöhung der Dosis – Einschleichende Therapie

Meistens beginnt die Behandlung mit einer niedrigen Dosis, die dann langsam erhöht wird. Man bezeichnet das als einschleichende Therapie. Das soll verhindern, dass die Patienten zu sehr unter Schwindel leiden.

Dann erhöht man die Dosis schrittweise, bis eine gut wirksame Menge erreicht ist. Es ist wichtig, sich genau an die vom Arzt verordnete Ramipril Dosierung zu halten und sie genau nach Plan zu erhöhen.

Was soll man tun, wenn man die Einnahme vergisst?

Wenn man die Einnahme einmal vergisst, sollte man die Tablette sofort einnehmen, sobald man sich daran erinnert, außer es ist schon Zeit für die nächste Dosis. In diesem Fall sollte man die vergessene Tablette auslassen und die nächste Dosis wie gewohnt einnehmen.

Keinesfalls sollte man zwei Tabletten auf einmal nehmen!

Online-Beratung über verfügbare Dosierungen und Behandlungsmöglichkeiten

Ein medizinisches Team hat unseren kurzen, diskreten Online-Fragebogen entwickelt, um eine Diagnose zu erstellen und bei Bedarf Medikamente zu verschreiben. Machen Sie einen diskreten Test und erhalten Sie die Ergebnisse in nur 5-7 Minuten.

Zu den medizinischen Fragen

Kann man Ramipril auch bei Bedarf nehmen?

Nein, das sollte man nicht tun. Ramipril ist für eine langfristige Einnahme gedacht, weil der Körper sich darauf einstellt. Eine unregelmäßige Einnahme würde vor allem am Anfang das Risiko mit sich bringen, dass der Blutdruck zu stark sinkt.

Anfangsdosis und empfohlene Höchstdosis

Es ist individuell unterschiedlich, in welcher Dosierung Ramipril eingenommen werden soll und wie gut man den Wirkstoff verträgt.

Um die richtige Dosis herauszufinden, wird ein Arzt normalerweise den Blutdruck messen und nach Beginn der Behandlung mit einer niedrigen Dosierung beobachten, wie gut man auf das Medikament anspricht.

Außerdem wird manchmal das Blut untersucht, um herauszufinden, wie gut die Nieren arbeiten und wie viel Kalium im Blut vorhanden ist.

Je nachdem, was behandelt werden soll, liegt die übliche Anfangsdosis zwischen 1,25 mg und 2,5 mg einmal täglich.

Diese Anfangsdosis wird in den folgenden Wochen langsam erhöht, bis man die übliche Dosis erreicht.

  • Bei Bluthochdruck sind das 2,5 mg bis 5 mg einmal täglich.
  • Bei Herzinsuffizienz oder nach einem Herzinfarkt sind 5 mg zweimal täglich oder 10 mg einmal täglich üblich.
  • Bei Nierenerkrankungen sind es 5 mg oder 10 mg einmal täglich.

Wer starke Nebenwirkungen erlebt oder sich Sorgen wegen der Nebenwirkungen macht, sollte das mit einem Arzt besprechen.

Je nach dem behandelten Leiden kann man als Richtwert sagen, dass die empfohlene Höchstdosis bei 5 mg zweimal täglich oder 10 mg einmal täglich liegt.

Sollte man die Dosierung ändern, wenn man akut erkrankt?

Wenn Sie Ramipril zur Behandlung von Bluthochdruck verwenden und akut erkranken, ist es wichtig, keine eigenmächtigen Anpassungen Ihrer Medikamentendosierung vorzunehmen. Setzen Sie Ramipril nicht abrupt ab oder ändern Sie nicht die Dosierung ohne medizinische Anleitung, da dies zu einer Verschlechterung des Blutdrucks oder anderen Komplikationen führen kann.

Kontaktieren Sie stattdessen umgehend Ihren behandelnden Arzt oder einen qualifizierten medizinischen Fachmann, wenn Sie krank werden. Nur ein Arzt kann beurteilen, ob Ihre Medikation aufgrund Ihrer aktuellen Gesundheitssituation angepasst werden muss.

Bestimmte Krankheiten, besonders die, die mit Dehydration einhergehen, können die Nierenfunktion beeinträchtigen, was besonders relevant ist, da Ramipril auch Auswirkungen auf die Nieren hat.  (Quelle: aok.de) Ihr Arzt könnte die Nierenfunktion überwachen und eventuell die Dosierung von Ramipril anpassen, um eine zusätzliche Belastung der Nieren zu vermeiden.

Wenn Ihnen aufgrund Ihrer akuten Erkrankung zusätzliche Medikamente verschrieben werden, besprechen Sie, wie diese sich auf Ihre Ramipril-Therapie auswirken könnten. Einige Medikamente können Wechselwirkungen mit Ramipril haben und Anpassungen könnten erforderlich sein.

Welche Nahrungsmittel und Substanzen können die Wirkung von Ramipril verstärken?

Einige Substanzen können die Effekte von Ramipril tatsächlich verstärken und sollten daher mit Vorsicht konsumiert oder gegebenenfalls vermieden werden:

Alkohol:

Alkoholkonsum kann den Blutdruck weiter senken und die blutdrucksenkende Wirkung von Ramipril verstärken, was zu Symptomen wie Schwindel, Benommenheit oder sogar Ohnmacht führen kann. Es ist ratsam, Alkohol zu vermeiden oder den Konsum stark einzuschränken, während Sie dieses Medikament einnehmen.

Kaliumreiche Nahrungsmittel:

Ramipril kann den Kaliumspiegel im Blut erhöhen. Der Verzehr von kaliumreichen Lebensmitteln (wie Bananen, Orangensaft, Kartoffeln, Spinat) oder die Einnahme von Kaliumergänzungen kann diesen Effekt verstärken und möglicherweise zu einem gefährlich hohen Kaliumspiegel führen (Hyperkaliämie). Dies erfordert eine sorgfältige Überwachung und möglicherweise eine Anpassung Ihrer Diät.

Entwässerungsmittel (Diuretika):

Diuretika erhöhen die Urinproduktion und können die blutdrucksenkende Wirkung von Ramipril verstärken. Ihr Arzt könnte die Notwendigkeit einer Dosierungsanpassung beider Medikamente in Betracht ziehen, um den Blutdruck angemessen zu kontrollieren.

Nichtsteroidale Antirheumatika (kurz: NSARs):

Obwohl NSAR manchmal die Wirksamkeit von Ramipril reduzieren können, besteht in einigen Fällen auch das Risiko einer verstärkten blutdrucksenkenden Wirkung oder einer Verschlechterung der Nierenfunktion, insbesondere wenn beide Substanzen regelmäßig kombiniert werden.

Grapefruit und Grapefruitsaft:

Grapefruitprodukte können die Aufnahme einiger Medikamente beeinflussen. Obwohl dies nicht speziell für Ramipril dokumentiert ist, empfehlen manche Experten Vorsicht beim Konsum von Grapefruit, da es das Potenzial hat, die Wirkung von verschiedenen Medikamenten zu beeinflussen. (Quelle: ncbi.nlm.nih.gov)

Unterscheidet sich die Dosierung von Ramipril bei Senioren oder Kindern?

Die Dosierung von Ramipril kann sich bei Senioren und Kindern erheblich von der Standarddosierung für erwachsene Patienten unterscheiden. Dies liegt an verschiedenen Faktoren wie Metabolismus, Nierenfunktion, Begleiterkrankungen und dem allgemeinen Gesundheitszustand, die sich mit dem Alter ändern können.

Bei älteren Patienten 

Bei älteren Patienten kann die Nierenfunktion häufig vermindert sein, was die Ausscheidung von Medikamenten beeinträchtigt. Daher ist es üblich, dass Ärzte mit einer niedrigeren Dosierung von Ramipril beginnen und die Reaktion des Körpers sorgfältig überwachen, um mögliche Nebenwirkungen zu minimieren.

Man sollte auch die Nierenfunktion regelmäßig überprüfen, da Ramipril die Nieren beeinflussen kann und ältere Menschen ein höheres Risiko für Nierenerkrankungen haben.

Ältere Patienten nehmen oft mehrere Medikamente ein, was das Risiko von Wechselwirkungen erhöht. Deshalb muss die Ramipril-Dosierung möglicherweise angepasst werden, um negative Interaktionen mit anderen Medikamenten zu vermeiden.

Bei Kindern

Die Verwendung von Ramipril bei Kindern erfordert besondere Vorsicht und eine sorgfältige ärztliche Überwachung, da unter anderem das Nebenwirkungsrisiko bei Kindern und Jugendlichen höher ist. (Quelle: bfarm.de) In einigen Ländern ist die Verwendung von Ramipril bei Kindern nicht routinemäßig und wird möglicherweise nur in spezifischen Szenarien oder unter bestimmten Bedingungen in Betracht gezogen.

Die Dosierung bei Kindern wird in der Regel basierend auf dem Körpergewicht berechnet, Kinder, die Ramipril einnehmen, müssen engmaschig auf Anzeichen von Nebenwirkungen und auf ihre Blutdruckwerte hin überwacht werden, da sie möglicherweise empfindlicher auf Blutdruckveränderungen reagieren.

Was passiert, wenn man zu viel Ramipril nimmt?

Normalerweise löst eine Überdosierung mit Ramipril Symptome wie Schwindel und starke Müdigkeit, vielleicht auch Herzklopfen aus. Die Menge an Ramipril, die zu einer Überdosierung führt, ist individuell verschieden.

Bei Überdosierung drohen starker Blutdruckabfall und Kreislaufversagen. Wer eine zu hohe Dosis genommen hat und sich Sorgen macht, sollte sich in die Notaufnahme eines Krankenhauses fahren lassen oder einen Notarzt (Nummer 112) rufen. 

Behandlungen von Bluthochdruck über DoktorABC

Sie sind auf der Suche nach einer Erstbehandlung oder müssen Ihr Rezept erneuern. DoktorABC kann Ihnen helfen – einfach, schnell und online.

Besuchen Sie die Behandlungsseite, starten Sie die Online-Konsultation und füllen Sie einen diskreten Gesundheitsfragebogen aus.

Über eine sichere Online-Kommunikation stellt ein zugelassener Arzt eine Diagnose und verschreibt Ihnen bei Bedarf ein Rezept.

Die Behandlung wird dann innerhalb von 24 bis 48 Stunden kostenlos und diskret verpackt an Ihre Wunschadresse geliefert.

FAQ

Ist 5 mg Ramipril viel?

Bei der Behandlung eines zu hohen Blutdrucks gilt eine Ramipril Dosierung von 5 mg als eher hoch, bei der Behandlung einer Herzinsuffizienz oder eines Nierenleidens ist sie jedoch normal. Die meisten Patienten sollten 5 mg nach einer Eingewöhnungszeit gut vertragen. Starke Nebenwirkungen sollten Sie mit einem Arzt oder Apotheker besprechen.

Zugelassene Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck
Ramipril Hexal
Preis ab 17,69 €
Bisoprolol-ratiopharm®
Preis ab 17,20 €
Torasemid HEXAL®
Preis ab 18,57 €
Furosemid
Preis ab 17,03 €

Medizinisch- fachlich geprüft
Dr. med. Marinela Adamescu, Allgemeinmedizinerin
Die medizinischen Inhalte auf dieser Seite wurden in Zusammenarbeit mit einem unserer Ärzte bzw. medizinischen Experten erstellt und von diesen überprüft. Die Informationen stammen ausschließlich aus zuverlässigen, vertrauenswürdigen und überprüften Quellen, Studien, Forschungen und Expertenmeinungen. Die medizinischen Inhalte werden regelmäßig überprüft, um maximale Genauigkeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Weitere Informationen zum redaktionellen Vorgehen finden Sie in unserem Redaktionsprozess.
Letzte Aktualisierung am 16/11/2023

So funktioniert der Ablauf:
Medizinischen Fragebogen ausfüllen

Online-Beratung starten und medizinische Gesundheitsfragen beantworten

Bevorzugte Behandlung auswählen

Der behandelnde Arzt prüft und
stellt Ihr Rezept aus sofern erforderlich

Lieferung in 24 - 48h

Sie erhalten Ihr Medikament frei Haus

Meine Behandlung finden