Wichtiges Update bei DoktorABC: Wir haben unseren Bestellprozess verbessert
Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von Doktorabc stimmen Sie unserer Erklärung zur Verwendung von Cookies zu

Erfahrungen mit Viagra

Viagra-25mg-packung-vorderansicht

Bestellen Sie Ihre ED-Behandlung online

Viagra ist eine der Behandlungen, die unsere Ärzte für Erektionsstörung verschreiben. Sehen Sie hier unsere Preise und bestellen Sie jetzt Ihre Behandlung von Erektionsstörung.

Jetz starten

Der überwiegende Teil von Männern, die Viagra eingenommen haben, berichten von sehr positiven Erfahrungen mit dem Potenzmittel. Häufig schildern die Nutzer eine mehrere Stunden anhaltende Erektion, die den mehrmaligen Geschlechtsverkehr ermöglicht. Anders als beim Geschlechtsverkehr ohne Potenzpille, seien viele von ihnen dazu in der Lage, auch direkt nach dem Samenerguss gleich weiter zu machen. Es ist keine Verschnaufpause von einigen Minuten nötig, um den erschlaffenden Penis wieder in eine standfeste Position zu bringen. Diese Erfahrungen treten unabhängig des Alters auf. Laut Erfahrungsberichten erzielt das Viagra bei Nutzern in höherem Alter, die mit stärkeren Potenzproblemen zu kämpfen haben, eine ebenso durchgehende Erektion wie bei jüngeren Männern, wenn das Mittel korrekt dosiert wird.

Faktoren, die die Erfahrungen mit Viagra beeinflussen

Entscheidend für die Wirkung von Viagra ist der Inhaltsstoff Sildenafil. Dabei handelt es sich um einen sogenannten PDE-5-Hemmer, ein Enzym, das Gefäße im Penis verengt und somit den Schwellkörper davor bewahrt, durch eine Dauererrektion Schaden davon zu tragen.

Es ist dabei wichtig zu beachten, dass Viagra – entgegen vieler Annahmen – kein luststeigerndes Mittel ist. Das Medikament ermöglicht lediglich eine anhaltende körperliche Erektion, behebt allerdings kein sexuelles Desinteresse, zum Beispiel verursacht durch Stress oder psychische Probleme.

Natürlich kann die Wirkung von Viagra von Fall zu Fall variieren. Viele Faktoren wirken sich auf die Erfahrungen mit Viagra aus. So berichten einige Männer, dass bereits 15 bis 20 Minuten nach der Einnahme eine robuste Erektion entsteht und die Wirksamkeit früher ihren Höhepunkt erreicht als vom Hersteller angegeben. Bei anderen setzt der gewünschte Effekt erst später und schwächer ein. Einige der wichtigsten Gründe hierfür sind:

Dosierung:

Es kann eine Dosierung verantwortlich sein, die höher oder niedriger ist als für den Patienten notwendig. Das Präparat wird mit 25mg, 50mg und 100mg Sildenafil vertrieben. Über die Höhe der Dosierung entscheidet der Arzt, der nach einer Anamnese das Rezept ausstellt – etwa anhand des Körpergewichts oder dem Grad der Erektionsstörung. Männer, bei denen Viagra früher oder später wirkt als vom Hersteller geplant, können ihre Dosierung entweder anpassen oder sich mit der Wirkungsweise arrangieren.

Ernährung:

Auch die Ernährungsweise kann sich auf die Wirksamkeit der Potenzpille auswirken. So ist es durchaus möglich, dass besonders fettige und reichhaltige Speisen den Nutzen des Viagra etwas einschränken. Betroffenen wird demnach geraten, unmittelbar vor und während der Nutzung von Viagra nur leichte Mahlzeiten zu sich zu nehmen oder gar nichts zu essen, um auf die volle Wirkung des Medikaments zurückgreifen zu können.

Alkohol:

Es wird zudem davon abgeraten, Viagra zusammen mit Alkohol zu konsumieren. Alkohol in großen Mengen kann die Wirkungsweise des Medikaments stark einschränken oder gar gänzlich aufheben. Es ist zudem zu beachten, dass das Genussmittel das Risiko erhöht, dass Nebenwirkungen des Medikaments auftreten.

Erfahrungen mit Nebenwirkungen von Viagra

In einigen Fällen berichten Viagra-Nutzer von unerwünschten Nebenwirkungen. Einige Effekte treten dabei häufiger auf als andere. So schildern relativ viele Männer Erfahrungen mit leichten Kopfschmerzen während und nach der Nutzung von Viagra. Auch eine Rötung der Gesichtspartie tritt hin und wieder auf. Beide Nebenwirkungen können durch die erhöhte Blutzirkulation verursacht werden. Weitere potenzielle Nebenwirkungen sind:

  • Bluthochdruck
  • Dauererektion
  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit
  • Herzprobleme
  • Hautirritationen
  • Hitzewallung
  • Verstopfung der Nase
  • Dyspepsie (Schmerzen im Oberbauch, Erbrechen, Sodbrennen, Völlegefühl)

Erfahrungen mit Wechselwirkungen von Viagra

Es sollte mit dem Arzt besprochen werden, ob Viagra mit anderen Medikamenten eingenommen werden darf. Es kann zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen. So können der Erfahrung nach weitere Arzneimittel die Wirkung von Viagra aufheben, exponentiell verstärken oder die oben genannten Nebenwirkungen auflösen. Insbesondere bezüglich der Wechselwirkung mit blutdrucksenkender Medizin sollte der Arzt konsultiert werden. Studien zeigen, dass die Potenzpille nicht parallel mit folgenden Wirkstoffen eingenommen werden sollte:

  • Glyceroltrinitrat
  • Molsidomin
  • Isosorbid mononitrat
  • Isosorbid dinitrat

Wann wirkt Viagra: Die Erfahrungen der Nutzer

Viele Nutzer berichten, dass der Zeitpunkt der Einnahme der wichtigste Faktor bei der erfolgreichen Einnahme von Viagra sei. Den Angaben des Herstellers Pfizer zu Folge sollte die Tablette 30 bis 60 Minuten vor dem geplanten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Forschungsergebnisse belegen, dass der Sildenafil-Anteil im Blut etwa eine Stunde nach Einnahme seinen Höhepunkt erreicht. Männer, die zu kurz oder zu lange warten, werden nur einen Teil der Wirkung nutzen können. Nachdem der Höhepunkt des Wirkstoffs erreicht ist, klingt die Wirkung über mehrere Stunden ab. In diesem Zeitraum wird die Erektion zunehmend weniger standfest bis die Wirkung in der Regel nach etwa vier Stunden wieder erloschen ist.

Erfahrungen mit Viagra durch Doktorabc

Die Erfahrung zeigt, warum Viagra als ein Medikament, dass zuverlässig gegen erektile Dysfunktion wirkt gilt. Da viele Männer die unangenehme Situation bei Arzt und Apotheker vermeiden wollen, bietet es sich an Viagra im Internet zu bestellen, etwa bei Vermittlerplattformen wie Doktorabc. Dort können Sie diskret eine Online-Konsultation mit einem Arzt in Anspruch nehmen. Genehmigt dieser ihren Therapiewunsch, schickt er das Rezept gleich weiter an eine Online-Apotheke, die das Medikament nur wenige Tage später liefert.