• a-
  • a
  • a+
  • a Sprechstunde wählen

    Medikament für die ärztliche Beratung auswählen

  • b Online Konsultation

    Füllen Sie den medizinischen Fragebogen aus. Ein Arzt prüft und stellt ggf. ein Rezept aus

  • c Kostenloser Versand

    Schnelle Lieferung in einer neutralen Verpackung

Viagra und die Nebenwirkungen

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die Nebenwirkungen, die in Verbindung mit dem Medikament Viagra beschrieben werden, sind zumeist leicht bis mäßig und auch von kurzer Dauer. Dies kann jedoch, je nach vorausgehendem Gesundheitszustand des Patienten variieren. Da sich der Wirkstoff Sildenafil, der sich hinter Viagra verbirgt, direkt auf die Muskulatur der Blutgefäße im Körper auswirkt, kann das Medikament Herz-Kreislauf-System und den Blutdruck beeinflussen. Sildenafil ist nicht so konzipiert, dass es punktuell nur die Muskulatur der Blutgefäße im Schwellkörper beeinflusst, sondern generell die Blutzufuhr in den Arterien und Venen erleichtert.

Schließlich ist Viagra ursprünglich als Herz-Kreislauf-Medikament entwickelt worden. Daher ist besondere Vorsicht für Patienten geboten, die ein bestimmtes Alter überschritten haben und daher ohnehin anfälliger für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind. Natürlich kann dies auch jüngere Männer betreffen. Bei vorhergehenden schweren Erkrankungen der Leber oder der Nieren sollte Viagra in den meisten Fällen nicht eingenommen werden. Generell gilt jedoch, da Viagra ohnehin verschreibungspflichtig ist, dass Sie das Mittel erst nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt einnehmen sollten.

Viagra – Nebenwirkungen auf die Erektionsfähigkeit

Viele Männer haben Angst vor der Einnahme von Viagra, da im Internet immer wieder Horrorgeschichten von nicht enden wollenden Erektionen und starken Schmerzen bei übermäßig anschwellenden Penissen kursieren. Laut Herstellerangaben und einigen klinischer Studien ist die Häufigkeit dieser unangenehmen Viagra-Nebenwirkungen nur schwer abschätzbar, auch weil viele Männer nicht offen und ehrlich mit den Symptomen umgehen oder eine Überdosierung nicht ausgeschlossen werden kann. Wenn Sie jedoch die folgenden Einnahmeregeln beachten, sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Dauererektion erheblich, sodass Sie beschwerdefrei Ihr Sexualleben genießen können:

  • Halten Sie sich genau an die Dosierungsvorschrift Ihres betreuenden Arztes
  • Nehmen Sie täglich auf keinen Fall mehr als 100 mg des Wirkstoffs Sildenafil ein
  • Höhere Dosierungen sind nur in seltenen Ausnahmefällen nach Rücksprache mit einem Arzt gestattet.
  • Nehmen Sie Viagra wirklich nur dann ein, wenn es benötigt wird. Also nur, wenn Sie wirklich fest und sicher mit Geschlechtsverkehr rechnen können.
  • Wenn möglich, vermeiden Sie eine tägliche, sehr regelmäßige Einnahme von Viagra
  • Bedenken Sie, dass sich der Wirkstoff Sildenafil nur dann positiv auf Ihre Erektion auswirken kann, wenn Sie selbst sexuelle Erregung verspüren.

Viagra und seine Nebenwirkungen mit geringer Häufigkeit

Wie bereits erwähnt, hat Viagra Nebenwirkungen vor allem für das Herz-Kreislaufsystem. Dennoch gelten diese Nebenwirkungen als seltene Begleiterscheinungen. Das heißt, dass nur ca. einer von 1000 Patienten an einer der folgenden Nebenwirkungen leidet. Auch hier gilt, dass viele der genannten Nebenwirkungen von Viagra nicht dauerhaft, sondern vorübergehend sein können. Dazu zählen vor allem Bluthochdruck, aber auch stark abfallender Blutdruck nach der Einnahme des Medikaments. Das kann wiederum Schwindel oder sogar kurzzeitige Ohnmacht hervorrufen. In diesem Zusammenhang kann es zu einer kurzzeitigen Mangelversorgung des Gehirns kommen. Daneben sind Herzrasen und Nasenbluten selten bei Patienten, die Viagra eingenommen haben, festgestellt worden. Besonders selten und nur in der extremsten Form der Auswirkung auf das Herz-Kreislauf-System konnten Herzinfarkte oder Schlaganfälle festgestellt werden. Hierbei ist jedoch häufig nicht klar, inwiefern die Patienten bereits an Vorerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems litten, ohne es zu wissen. Der direkte Einfluss von Viagra kann dabei nicht eindeutig belegt werden.

Viagra und seine Nebenwirkungen mit großer Häufigkeit

Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Viagra besonders häufig auftreten, sind zugleich meist die ungefährlichsten Begleiterscheinungen. Viagra weist Nebenwirkungen häufig in Form von Kopfschmerzen oder Gesichtsrötungen auf. Außerdem kann es passieren, dass Sie das Gefühl einer verstopften Nase haben oder Ihnen schwindelig wird. All diese Nebenwirkungen sind jedoch meist von kurzer Dauer und lassen mit nachlassender Wirkung des Medikamentes für die Erektion ebenfalls nach. Auch das Verdauungssystem und das Farbsehen kann vorübergehend beeinträchtigt sein. Wenn Nebenwirkungen als häufig deklariert werden, bedeutet das, dass sie statistisch bei bis zu 10 % der Patienten auftreten. Das bedeutet im Umkehrschluss also auch, dass 90 % der Männer von den besagten Nebenwirkungen verschont bleiben.

Viagra – Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Viagra hat Nebenwirkungen vor allem bei sensiblen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sollten Sie also bereits Medikamente mit Nitraten einnehmen, die als blutdrucksenkende Mittel funktionieren, gilt eine absolute Gegenanzeige für Viagra. Das heißt, dass das Medikament in diesem Fall nicht eingenommen werden darf. Auch bei der Einnahme von Stickstoffmonoxid-Donatoren wird von einer zusätzlichen Einnahme von Viagra abgeraten, da die Kombination einen gefährlichen Abfall des Blutdrucks bewirken kann. Wenn vor kurzem ein Schlaganfall, Herzinfarkt oder generell zu niedriger Blutdruck bei Ihnen vorlag, kann Viagra Nebenwirkungen hervorrufen, die Ihren Gesundheitszustand gefährden. Sprechen Sie darüber zunächst mit Ihrem Arzt. Zudem wird strikt davon abgeraten, Viagra in Kombination mit anderen Mitteln gegen erektile Dysfunktion zu kombinieren. Da fast alle Medikamente zur Behandlung von Impotenz mit denselben oder sehr ähnlichen Wirkstoffen arbeiten, kommt es in solchen Fällen schnell zu ungewollten Überdosierungen, die zu Dauererektionen oder starken, schmerzhaften Schwellungen des Penis führen könnten.

Die gesamten Informationen zu diesem Medikament, zu den Neben- und Wechselwirkungen finden Sie in der aktuellen Packungsbeilage.

Medikament Preis inkl. Konsultation  
Viagra 25 mg Filmtabletten 4 St. 79,90 € Konsultation starten
Viagra 25 mg Filmtabletten 12 St. 137,90 € Konsultation starten
Viagra 50 mg Filmtabletten 4 St. 84,90 € Konsultation starten
Viagra 50 mg Filmtabletten 12 St. 169,90 € Konsultation starten
Viagra 100 mg Filmtabletten 4 St. 102,90 € Konsultation starten
Viagra 100 mg Filmtabletten 12 St. 209,90 € Konsultation starten

Quellen:

  • Apotheken Umschau 2016: Anwendungsbeschränkungen und Warnungen zu Viagra. Online verfügbar unter: http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/VIAGRA-100mg-8906817.html#prettyPhoto, zuletzt geprüft am 25.10.2016.
  • Aponet Arzneimitteldatenbank: Nebenwirkungen von Viagra 100 mg. 2015. Online verfügbar unter: http://www.aponet.de/wissen/arzneimitteldatenbank/suchergebnis/arzneimitteldetails/viagra-100mg_3344759200/nebenwirkungen.html#top, zuletzt geprüft am 24.10.2016.
  • Apotheken Umschau 2016: Wechselwirkungen von Viagra. Online verfügbar unter: http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/VIAGRA-100mg-8906817.html#prettyPhoto, zuletzt geprüft am 25.10.2016.

Unser Service – in 4 Schritten