COVID-19 Aktualisierung - Unser Service arbeitet weiterhin normal.

Fordern Sie Ihr Asthmaspray online an und erhalten Sie es per Direktlieferung

Unser Service ist schnell und zuverlässig. Unsere Ärzte stellen Ihnen online ein Rezept aus und unsere Apotheke versendet es am nächsten Tag.

Unsere Ärzte verschreiben alle in Deutschland bewährten Behandlungen

Behandlungen in dieser Kategorie werden in Kürze verfügbar sein

Unser Service in 3 einfachen Schritten

1
1. Ihre Bestellung starten

Sie füllen einen kurzen Fragebogen aus

2
2. Bevorzugte Behandlung auswählen

Unser Arzt prüft und stellt Ihr Rezept aus,
wenn es geeignet ist

3
3. Lieferung am nächsten Tag

Sie erhalten Ihr Medikament am Folgetag frei Haus

Ihre Bestellung starten

Sie füllen einen kurzen Fragebogen aus

Bevorzugte Behandlung auswählen

Unser Arzt prüft und stellt Ihr Rezept aus,
wenn es geeignet ist

Lieferung am nächsten Tag

Sie erhalten Ihr Medikament am Folgetag frei Haus

Was ist Asthma?

Rund 10% der deutschen Bevölkerung sind Asthmatiker. Diese chronische Erkrankung der Lungen und luftleitenden Atemwege, medizinisch asthma bronchiale genannt, kann Menschen jeder Altersgruppe betreffen und ist auf eine Vielzahl unterschiedlicher Ursachen zurückzuführen. Man differenziert generell zwischen allergischem und nicht-allergischem Asthma, wobei sich alle Formen durch anfallsartige Atemnot und Husten kennzeichnen. Die Symptome lassen sich mit Medikamenten lindern und in manchen Fällen  kann Asthma sogar vollständig kuriert werden.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Information über die verschiedenen Arten von Asthma, passende Behandlungsmöglichkeiten und hilfreiche Information für den Umgang mit dieser chronischen Erkrankung der Atemwege.

Wie entwickelt sich Asthma?

Die Aufgabe des Immunsystems ist es den menschlichen Körper vor Schadstoffen und schädlichen Einflüssen zu schützen. Bei einer asthmatischen Erkrankung ist die körpereigene Immunreaktion jedoch übertrieben stark. Ungefährliche Substanzen, die an sich weder bedrohlich noch gesundheitsschädigend wären setzen überzogene Abwehrreaktionen in Gang, mit der Intention die Erreger so rasch wie möglich aus dem Körper zu schleusen. Bei Asthmatikern kommt es während dieser Reaktion zu einer Schwellung der luftleitenden Atemwege, die sich in weiterer Folge verkrampfen und große Mengen an schleimigen Auswurf produzieren. Diese massive und mitunter auch chronische Verkrampfung der Atemmuskulatur geht üblicherweise mit den charakteristischen Symptomen wie Husten, Atemnot und Atemlosigkeit einher.

Welche Symptome sind typisch für Asthma?

Husten und Atemnot sind die Hauptmerkmale von Asthma, aber auch pfeifende Geräusche beim Ausatmen, bläulich verfärbte Lippen, Erschöpfung und nächtliche Unruhe können Anzeichen der Krankheit sein. Asthma ist nicht gleich Asthma. 

Manche Patienten haben nur zu einer bestimmten Jahreszeit mit Anfällen zu kämpfen, andere geraten bei jeder körperlichen Anstrengung in Atemnot. Kinder werden häufig nachts im Zusammenhang mit anderen Atemwegsinfekten von asthmatischen Hustenanfällen geplagt. 

Die Symptome und deren Erscheinungsweise sagen einiges über die Form von Asthma aus, an der der Patient leidet. Finden Sie hier ausführlichere Information über Asthma Symptome, damit der Arzt Ihnen die angemessene Behandlung empfehlen kann.

Was sind die Ursachen von Asthma?

Am gängigsten ist eine Kategorisierung der verschiedenen Asthmaformen anhand ihrer möglichen Auslöser. Diese können entweder allergisch oder nicht-allergisch sein und auch in Kombination miteinander auftreten.

Wer erkrankt an allergischem Asthma?

Allergisches Asthma ist die mit Abstand häufigste Erscheinungsform der Krankheit. Vor allem bei Kindern wird Asthma in den meisten Fällen von Allergenen ausgelöst. Da eine Erkrankung auch genetisch bedingt ist, erhöht sich das Risiko in Familien mit mehreren Allergikern.

Wie entsteht nicht-allergisches Asthma?

Bei etwa 30 bis 50% der erwachsenen Patienten werden Asthmabeschwerden nicht von Allergen verursacht. Auslöser für die Lungenkrankheit sind stattdessen unspezifische Reize oder Veränderungen in der Umgebung, wie beispielsweise kalte Luft, Nebel oder körperliche Anstrengung. Auch Umwelteinflüsse wie Abgase oder bestimmte Duftstoffe können bei Asthmatikern Atemnot verursachen. Häufig entwickelt sich nicht-allergisches Asthma aus vorangehenden Atemwegsinfekten. 

Gibt es Kombinationsformen von Asthma?

Nicht immer lassen sich allergische und nicht-allergische Ausprägungen der Krankheit klar voneinander abgrenzen. Das gilt beispielsweise dann, wenn ein Allergiker mit Asthma so häufig an Infekten leidet, dass nach und nach nicht mehr die Allergene, sondern zunehmend intrinsische Trigger das Asthma auslösen.

Damit die individuell passenden Behandlungsmethoden gewählt und eventuelle Vorbeugungsmaßnahmen getroffen werden können, sollten Sie als Patient wissen, an welcher Art von Asthma Sie erkrankt sind. Mehr über die Ursachen von Asthma lesen Sie hier.

Welche Behandlungen helfen bei Asthma?

Für die medikamentöse Behandlung von Asthma gibt es zwei grundsätzliche Ansatzweisen: zunächst  die akute Behandlung im Falle eines Asthmaanfalls und weiters eine kombinierte Langzeitbehandlung, um die Krankheit auf längere Sicht unter Kontrolle zu bekommen.

Wenn Sie sehr selten mit eher milden Asthmabeschwerden zu kämpfen haben und Sie die Symptome im Alltag kaum einschränken, leiden Sie vermutlich nur an einer leichten Verlaufsform von Asthma. Eine Behandlung mit Bedarfsmedikamenten, sogenannten Relievern, bei einem akuten Anfall in solchen Fällen oft schon ausreichend. 

Mittlere bis schwere Ausprägungen der Krankheit dagegen können die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränken. Beschwerden sollten dauerhaft mit cortisonhaltigen Asthmasprays behandelt werden, um die zugrunde liegende Entzündung der unteren Atemwege zu kontrollieren.

Je nach Art und Schweregrad des Asthmas entscheidet der Arzt, welche Medikamente für Sie geeignet sind. Hier erfahren Sie mehr über Asthma Behandlungen.

Asthma mit Übergang zur COPD

Bis zu ein Drittel der Asthmaerkrankungen gehen im späteren Verlauf in eine COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) über. Während trockener Reizhusten eine der häufigsten Asthmabeschwerden ist, leiden COPD-Patienten typischerweise an Husten mit Auswurf. Die asthmatische Übergangsform zur COPD kombiniert diese Symptomatik, sodass die Betroffenen nicht nur während eines Anfalls oder Infekts, sondern dauerhaft an Husten mit Auswurf leiden. Information zu COPD finden Sie hier.

Sie haben nun einiges über die häufig auftretende chronische Lungenerkrankung Asthma und deren Ursachen, Symptome, Verlaufsformen und Behandlungsmöglichkeiten gelesen. Wenn  asthma bronchiale bereits bei Ihnen diagnostiziert wurde oder Sie vermuten auch von dieser Krankheit  oder COPD betroffen zu sein, klicken Sie hier um bei DoktorABC eine Online- Konsultation zu starten.

Heute Rezept erneuern und morgen Medikament erhalten

Ab 52,60 € (inkl. Rezept)

Quellen

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von Doktorabc stimmen Sie unserer Erklärung zur Verwendung von Cookies zu.