Nebenwirkungen von Potenztabletten

Viagra-25mg-packung-vorderansicht

Bestellen Sie Ihre ED-Behandlung online

Viagra ist eine der Behandlungen, die unsere Ärzte für Erektionsstörung verschreiben. Sehen Sie hier unsere Preise und bestellen Sie jetzt Ihre Behandlung von Erektionsstörung.

Jetzt starten

Was für alle rezeptpflichtigen Medikamente gilt, das trifft auch auf Potenzmittel zu: Folgen Sie den Anweisungen, dann haben Sie in der Regel nichts zu fürchten. Die Sache ist nur, dass die meisten Leute nur flüchtig über die Packungsbeilage hinwegfliegen, um zu sehen, wann sie das Mittel nehmen müssen, wenn sie ein romantisches Date um 22:00 Uhr haben. Wir geben Ihnen hier einen Überblick darüber, womit Sie rechnen sollten, warum manche körperliche Reaktionen normal sind und wann Sie mit diesen Medikamenten vorsichtig sein müssen.

Häufige Nebenwirkungen von Potenzmitteln

Die PDE-5 hemmenden Wirkstoffe in Potenzmitteln haben eine blutdrucksenkende Wirkung und dies ist der Hauptgrund für die meisten Nebenerscheinungen. Folgende ungewollte Auswirkungen treten häufig auf und sind fast allen PDE-5 Hemmer gemein:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Hitzewallungen
  • Rötung des Gesichts und des Oberkörpers
  • Verstopfte Nase
  • Übelkeit
  • Hautstörungen
  • Dyspensie (Schmerzen im Oberbauch, Erbrechen, Sodbrennen, Völlegefühl)
  • Sehstörungen

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle treten diese Reaktionen nur kurz und schwach auf, bis sich Körperfunktionen an den etwas niedrigeren Blutdruck angepasst haben.

Wie kommte es zu Nebenwirkungen?

Um zu verstehen, wodurch Nebenwirkungen ausgelöst werden, lassen Sie uns kurz erläutern, was im Körper während einer Erektion passiert. Sexuelle Stimulierung führt zu erhöhter Stickoxidfreisetzung, welche die Produktion des Enzyms cGMP steigert. Dies ruft eine Erweiterung der Blutgefäße hervor. Nun kann mehr Blut in den Penis einströmen. Die Wirkstoffe in Potenztabletten unterstützen die Ausschüttung dieses Enzyms. Wichtiger noch, sie hemmen die Produktion des PDE-5 Enzyms, welches die Aufgabe hat, cGMP wieder abzubauen und somit die Erektion zum Abklingen zu bringen. Daher der Name PDE-5 Hemmer. PDE-5 Hemmer wirken natürlich nicht nur im Penis, sondern im gesamten Körper. Mit anderen Worten, die Blutgefäße erweitern sich überall im Körper, was sich verschiedenartig auswirkt. Der Blutdruck sinkt ein wenig und der Nutzer kann eventuell verstärkten Blutfluss in andere Teile des Körpers spüren. Dies ist nicht ungewöhnlich und erfordert normalerweise keine Maßnahmen.

Nebenwirkungen per Medikament

Bei den vier vorhandenen PDE-5 Hemmern, die in den verschiedenen Potenzmitteln genutzt werden gibt es kleine Unterschiede in den Nebenwirkungen und deren Dauer. Hier die wichtigsten Punkte:

Sildenafil

Der Wirkstoff in Viagra und ein Pionier unter den Medikamenten gegen Erektionsstörungen. Die blaue Tablette ist bereits seit über 20 Jahren auf dem Markt und ist noch immer die bekannteste. Die Tatsache, dass Viagra eine Reihe von Nebenwirkungen auslösen kann, hat ihren Ruhm nicht beeinträchtigt. Mehr als 10 % der Nutzer haben nach der Einnahme Kopfschmerzen. Zusätzlich zu den oben genannten, potenziellen Nebenwirkungen kann Sildenafil zu leichten Sehstörungen, wie verschwommenes Sehen führen. Die Liste der unerwünschten Auswirkungen, die gelegentlich auftreten, ist vergleichsweise lang. Selten sind diese jedoch gesundheitsgefährdend und sie dauern nur kurz an. Lesen Sie die Packungseinlage für genauere Information.

Tadalafil

Der PDE5-Hemmer in Cialis und seinen Generika hat den Vorteil, das er länger im Körper aktiv bleibt. Abgesehen von den oben angegebenen Nebenwirkungen kann Tadalafil zu Muskelschmerzen führen. Etwa einer in 100 Männern berichtet über Schmerzein in Armen, in Beinen oder im Rücken. Einzigartig ist auch das saure Aufstoßen, was manche Männer erleben. Lesen Sie gründlich den Beipackzettel, bevor Sie das Medikament einnehmen.

Vardenafil

Das einzige Potenzmittel, welches heute Vardenafil einsetzt ist Levitra. Obgleich Kopfschmerzen relativ häufig mit dieser Tablette auftreten, gilt Levitra als die am besten verträgliche Potenzpille. Der Grund ist, dass Nebenwirkungen seltener gemeldet werden und in geringerer Vielfalt. Nur gelegentlich ist das Sehvermögen beeinträchtigt, Hitzewallungen sind Levitra-Anwendern nicht bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage.

Avanafil

Spedra setzt den vierten und jüngsten PDE-5-Hemmer ein. Avanafil ist ein weiterer gut-verträglicher Wirkstoff, im Vergleich zu den Veteranen der Potenzpillen. Kopfschmerzen, Hitzewallungen und verstopfte Nase sind die einzigen ungebetenen Auswirkungen, die häufig gemeldet werden. Gelegentlich kann einen Mann Schläfrigkeit oder starke Müdigkeit überkommen. Da dieses Medikament erst seit einigen Jahren im Umlauf ist, sind bisher weniger Erfahrungsberichte gesammelt. Bitte machen Sie sich mit den Informationen in der Packungseinlage vertraut.

Wann können PDE-5-Hemmer gesundheitsschädlich sein?

Nebenwirkungen von PDE-5 Hemmern sind normalerweise mild und kurz. Sie werden deshalb Ihre romantischen Pläne nicht aufgeben müssen. PDE-5-Hemmer wirken als Blutverdünner und senken den Blutdruck. Daher können sie ein Risiko für Personen darstellen, die bereits einen niedrigen Blutdruck haben, an Herz-Kreislauf-Problemen leiden oder Medikamente einnehmen, die sich damit nicht vertragen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, sollten Sie sich auf jeden Fall mit einem Arzt beraten, bevor Sie eine Pille schlucken, die einen PDE5 hemmende Substanz enthält. Wenn der Blutdruck zu niedrig sinkt, kann das lebensbedrohlich sein. Männer mit Herz-Kreislaufproblemen gehören zu den wenigen, für die diese Art von Potenzmittel schädlich sein kann. Das Gleiche gilt für Männer, die in den vorhergehenden Monaten einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall hatten. Ebenso sollten Männer, die blutdrucksenkende Mittel oder andere Blutverdünner verwenden eher von der Einnahme dieser Art von Medikamenten Abstand nehmen.

Was sollten Sie tun, wenn Nebenwirkungen auftreten?

In den meisten Fällen sind Nebenwirkungen von Potenztabletten mild und vor kurzer Dauer. Deshalb halten sie die meisten Männer nicht davon ab, ihrer sexuellen Aktivität weiter nachzugehen. Wenn Sie nach der Einnahme eines auf PDE-5-Hemmer basierenden Potenzmittels Schmerzen in der Brust spüren, stoppen Sie Ihre Aktivität und setzen Sie sich aufrecht. Nehmen Sie auf keinen Fall zusätzliche Medikamente, sondern kontaktieren Sie einen Arzt. Dauert Ihre Erektion ungewöhnlich lange an, sollten Sie außerdem ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Eine Erektion, die länger als vier Stunden andauert ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann auch bleibende Schäden hinterlassen. Informieren Sie sich auf jeden Fall immer in der Packungsbeilage über eventuelle Nebenwirkungen, bevor Sie ein Potenztablette zum ersten Mal zu sich nehmen. Dort finden Sie ausführliche Information über Einschränkungen bei der Einnahme, Medikamente, die Wechselwirkungen auslösen können und andere Risiken, die zu bedenken sind.

Vorsicht vor Überdosis und Übertreibung!

Gefährlicher als die Medizin selber ist wahrscheinlich die Begeisterung, die leicht zum Übertreiben verleitet. Eins ist jedoch sicher, eine höhere Dosis führt nicht zu einer stärkeren Wirkung, sonder erhöht nur die Gefahr der Nebenwirkungen, besonders das Risiko einer Dauererektion. Wenn eine Erektion länger als zwei Stunden anhält, kann es sehr schmerzhaft werden. Nach 4 - 6 Stunden kann sie zu bleibenden Schäden führen, wenn sie bis dahin nicht von einem Arzt behandelt wird. Das ist jedoch nicht die einzige Übertreibung, von der wir sprechen. Zu viel plötzliche körperliche Aktivität kann Herz und Kreislauf einfach überfordern. Wenn Sie also Viagra oder Cialis, Levitra, Spedra oder eines der Generika nach einer sexuellen Trockenphase zum ersten Mal nutzen, lassen Sie es langsam angehen und versuchen Sie nicht gleich die ganze Nacht durchzutoben. Niemand möchte, dass der Spaß im Herzinfarkt endet.

Was kann DoktorABC für Sie tun?

Wählen Sie Ihr bevorzugtes Medikament und starten Sie jetzt Ihre 2-minütige Konsultation.

Ziel dieses Artikels ist nicht, das gesamte Spektrum der Nebenwirkungen von Potenzmitteln aufzuzeigen, sondern einen allgemeinen Überblick zu verschaffen. Konsultieren Sie einen Arzt, wenn Sie nicht sicher sind, ob ein Medikament, das sie erhalten haben, passend für Sie ist und wenn Sie unerwartete Begleiterscheinungen haben. Sie können die Beipackzettel der Tabletten auf den jeweiligen Behandlungsseiten finden.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von Doktorabc stimmen Sie unserer Erklärung zur Verwendung von Cookies zu.