Kein anderer Körperteil steht so im Mittelpunkt des Interesses bei Männern wie der Penis. Er symbolisiert das männliche Selbstbewusstsein, aber auch Potenz und Manneskraft und ein Mann identifiziert sich oft über seinen Penis. Dabei gilt auch der Anspruch, dass der Penis immer zu funktionieren hat - was in der Praxis aber häufiger als von Männern vermutet nicht der Fall ist.

Potenz und Sex bestimmen das Leben

Ob es das Fernsehen, die Werbung oder das Kino ist - Sex bestimmt das Weltbild. Dann ist es nicht verwunderlich, dass Männer den Anspruch an sich erheben, immer potent zu sein. Wer das nicht ist, verliert schnell das Selbstbewusstsein. Die Ansprüche der Gesellschaft erzeugen Druck beim Mann - und das tut alles, außer die Potenz zu fördern.

Die Realität sieht häufig anders aus, als Männer mit Potenzstörungen vermuten

Gerade dann, wenn ein Mann unter Potenzproblemen leidet, ist das Selbstbewusstsein angeschlagen und die Vermutungen, dass es in anderen Schlafzimmern hoch her geht beim Sex, besonders groß. Fakt ist allerdings, dass das Sexleben in deutschen Schlafzimmern weit weniger spektakulär ausfällt, als oftmals vermutet - oder suggeriert - wird. Das durchschnittliche deutsche Paar hat einmal wöchentlich für 3,8 bis 5,9 Minuten Sex - mehr nicht!

Die Ursachen für die Sexflaute wurden hinterfragt

Vom Institut für Männergesundheit der Hamburger Uniklinik Eppendorf wurden unter Professor Frank Sommer Fragebögen an 10.000 Männer verschickt, was das Sexualverhalten angeht, um die Hintergründe für die steigenden Potenzprobleme zu beleuchten. Die Ergebnisse gingen dahin, dass es oftmals Stress und Erfolgsdruck sind, die bei Männern zu sinkender Potenz führen. Dazu gehen die Forscher auch davon aus, dass ein Zuviel von weiblichen Hormonen im männlichen Körper zu Potenzschwierigkeiten führt.

Fakt ist, dass Potenzprobleme kein seltenes Phänomen sind, sondern dass insgesamt jeder zweite Mann ab einem Alter von 40 Jahren Probleme mit der Potenz hat.

Die Ursachen und Lösungsansätze für Potenzprobleme

Stress im Alltag und ein ungünstiger Lebensstil mit Alkohol und Nikotin, gegebenenfalls auch Drogen bis hin zu organischen Hintergründen führen zu Potenzproblemen.

Allerdings muss sich kein Mann in sein Schicksal fügen. Heute gibt es zahlreiche medizinische Möglichkeiten, um die Gründe für die Potenzschwierigkeiten zu ergründen und damit Lösungen zu schaffen.

Unbehandelte Erektionsstörungen können zu Depressionen führen

Untersuchungen haben belegt, dass Männer mit Erektionsstörungen einen hohen Leidensdruck haben und dass damit die Wahrscheinlichkeit, an Depressionen zu erkranken, deutlich erhöht ist. Eine Studie belegt bei 30 Prozent der betroffenen Männern die Neigung zu oder bereits den Ausbruch der Depression. Dabei waren einige der betroffenen Männer nicht mehr arbeitsfähig und über einen langen Zeitraum arbeitsunfähig geschrieben.

Schweigen ist die größte Problematik

Männer möchten nicht gern darüber sprechen, wenn sie nicht mehr nach ihren Vorstellungen funktionieren. Dabei ergeben sich einige Männer auch in ihr Schicksal, was dadurch untermauert wird, dass es im sozialen Umfeld bei anderen Männern diese Probleme vermeintlich nicht gibt. Die sogenannte erektile Dysfunktion wird zum Tabuthema erklärt.

Tatsache ist aber, dass viel mehr Männer als vermutet an der erektilen Dysfunktion leiden und praktisch jeder zweite Mann über 40 Jahren zumindest zeitweise von der Problematik betroffen ist. Das Ausbrechen aus der Tabuzone ist wichtig und Männer sollten den Schritt zum Mediziner wagen, damit sie Hilfe bekommen.

Hilfen gegen Potenzprobleme sind in der modernen Medizin reichlich vorhanden

Nicht nur die klassischen Potenzpillen wie Viagra und Co. sind als Hilfsmittel gegen Potenzprobleme vorhanden. Es gibt viele Möglichkeiten, Männern ihre Potenz zurück zu geben und dabei müssen nicht zwangsläufig medikamentöse Wege gewählt werden, um die Störungen zu beheben.

Die Basis ist immer eine sichere und umfassende Diagnose. Statt also still zu leiden, sollte sich der Betroffene aus der Komfortzone heraus zum Arzt begeben, um sich effektiv helfen zu lassen.

Quellen:

  • Männergesundheit (2018): Potenzprobleme: Erektionsprobleme bei Männern – Mann, lass dich nicht hängen. Online verfügbar unter: https://www.maennergesundheit.info/maennergesundheit/potenz-und-erektion.html, zuletzt geprüft am 23.03.2018.
  • Bild: https://pixabay.com/
front/widgets/call_to_action.image.alt

Behandlungsmöglichkeiten

Informieren Sie sich auf unserer Webseite doktorabc.com welche Behandlungen wir aktuell anbieten.

Doktorabc ist ein lizensierter Anbieter telemedizinischer Leistungen für Patienten in Deutschland und Großbritannien. Die Ärzte beraten und behandelt via Internet (doktorabc.com). Die Plattform verbindet Patienten mit EU-Ärzten und Versandapotheken. Das Gesundheitsportal gehört zu Sky Marketing Ltd. und wurde 2017 in London gegründet. Doktorabc ist bei Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) in England registriert und ist unter anderem von ‘LegitScript’ zertifiziert.

Bitte beachten Sie, dass die Blogbeiträge allgemeine Hinweise enthalten und dürfen nicht zur Selbstbehandlung und- diagnose benutzt werden. Ihren Gesundheitszustand kann nur ein zuständiger Arzt bewerten.