Wichtiges Update bei DoktorABC: Wir haben unseren Bestellprozess verbessert
Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von Doktorabc stimmen Sie unserer Erklärung zur Verwendung von Cookies zu
Vorzeitiger Samenerguss

Medikamente gegen vorzeitigen Samenerguss kaufen

Männer aller Altersgruppen plagen sich mit dem Problem, dass es beim Geschlechtsverkehr regelmäßig zur vorzeitigen Ejakulation kommt. Ein schambesetztes Thema, über das niemand gern spricht, obwohl laut Studien 20%-30% aller Männer unter dem vorzeitigen Samenerguss leiden. Hier finden Sie Informationen über die verschiedenen Formen des vorzeitigen Samenergusses und geeignete Therapiemöglichkeiten.

Preise ab 69,94 €
(inkl. Rezept + Lieferung am nächsten Tag)

Der diskrete Online-Service von DoktorABC ermöglicht es Ihnen, rezeptpflichtige Medikamente zur Behandlung einfach zu bestellen. Dazu klicken Sie auf der entstprechenden Produktseite auf  "Bestellung starten", füllen den Fragebogen aus und lassen Ihre Antworten von einem unserer Mediziner auswerten. Dieser stellt ein Rezept aus, dass an eine Apotheke weitergeleitet wird. Dort wird es neutral verpackt per Express an Sie versandt. Der angegebene Preis enthält bereits die Kosten für Medikament, Rezept und Versand.

Rezeptpflichtige Arzneimittel:

Was kann ich gegen vorzeitige Ejakulation tun?

Als Betroffener fragt man sich, was los ist, ob dieser vorzeitige Samenerguss eine Krankheit ist, oder eine psychologische Störung. Zwar ergeben sich dadurch an sich keinerlei körperlichen Beschwerden, doch der sogenannte Ejaculatio praecox (frühzeitiges Auswerfen) droht das männliche Selbstbewusstsein zu ruinieren. Unzufriedenheit und innere Unruhe breiten sich aus, Zweifel an der eigenen Männlichkeit kommen auf und führen dazu, dass man sexuelle Kontakte - manchmal nur unbewusst - vermeidet. Das Resultat können schwerwiegende psychische Probleme sein. Deswegen wird die vorzeitige Ejakulation, wenn sie regelmäßig geschieht, als Krankheit eingestuft, die vom Arzt behandelt und rezeptpflichtig medikamentiert werden kann. DoktorABC gibt Ihnen einen Überblick darüber, wie sich vorzeitige Ejakulation effektiv behandeln lässt.

Was versteht man unter vorzeitigem Samenerguss?

Mit dem Problem der vorzeitigen Ejakulation kann jeder Mann einmal zu kämpfen haben. Es verlangt oft ein hohes Maß an Selbstkontrolle und Konzentration, sich beim Geschlechtsverkehr zurückzuhalten. Ergießt sich der Samen nicht nur manchmal früher als gewünscht, sondern regelmäßig, könnte eine Ejaculatio praecox vorliegen. Die gute Nachricht ist, dass es Mittel gibt, dieses Phänomen zu behandeln. Um den vorzeitigen Samenerguss zu verstehen, ist es zunächst sinnvoll zu wissen, welche körperlichen Vorgänge bei einem Samenerguss stattfinden und was für gewöhnlich die Ursachen für den Ejaculatio praecox sind.

Was geschieht bei einer Ejakulation?

Für den Samenerguss sind vor allem das Stammhirn und das zentrale Nervensystem verantwortlich, die nach ausreichender Stimulation der erogenen Zonen des Penis das Signal zum Samenerguss senden. Nachdem dieses Signal vom Gehirn durch die sogenannten sympathischen Nervenbahnen – der Teil des Nervensystems, der für Muskelanspannung verantwortlich ist – geleitet wurden, sammelt sich Sperma in der Harnröhre. Gleichzeitig wird die Blase verschlossen, sodass sich kein Urin in die Samenflüssigkeit mischt. Wenn der Harnleiter erst einmal mit Samenflüssigkeit befüllt ist, kommt es innerhalb von ca. 4 Sekunden zum Samenerguss. Das Sperma wird dabei durch die Muskeln von Beckenboden und Schwellkörper in mehreren Stößen aus dem Penis gepumpt. Dieser Orgasmus dauert in der Regel ca. 5 - 10 Sekunden, bevor sich die Muskeln nach der hohen Anspannung vollständig entspannen.

Von einer vorzeitigen Ejakulation spricht man, wenn der neurologische Befehl zum Samenerguss zu früh ausgelöst wird. Dies wird in der Medizin als pathologisch betrachtet, wenn:

  • Der Mann vor dem Eindringen oder nach 1 bis 2 Minuten in der Vagina zum Samenerguss kommt
  • Stark erhöhte Sensibilität des äußeren Genitals des Mannes gegenüber Berührungen und Temperatur besteht

Wie wird Ejaculatio praecox diagnostiziert?

Zur Diagnose von vorzeitigem Samenerguss wird zum einen die Latenzzeit gemessen. Das ist die Zeit, die zwischen dem Einführen des Gliedes in die Vagina und der Ejakulation vergeht. Die durchschnittliche Latenzzeit liegt in Deutschland bei 3,8 bis 5,9 Minuten.

Das zweite Diagnoseverfahren prüft die Sensibilität des Genitals. Per Biothesiometrie wird getestet wie sensibel das Glied gegenüber Vibrationen, Kälte und Wärme ist.

Die Diagnose übernehmen Fachärzte, kann aber auch vom Betroffenen selbst durchgeführt werden. Wenn Sie Ihr Ejakulationsverhalten genau beobachten, können Sie recht gut feststellen, ob es sich um eine krankhafte Form des vorzeitigen Samenergusses handelt. Messen Sie einfach selbst die Latenzzeit einige Male und prüfen Sie, ob Ihr Glied auch auf nicht-erotische Berührungen anschlägt.

Gibt es unterschiedliche Formen von vorzeitigem Samenerguss?

Nicht alle vorzeitigen Ejakulationen haben die gleichen Ursachen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei Formen von vorzeitigem Samenerguss:

  • Primärer Ejaculatio praecox: In diesem Fall ist die Form des vorzeitigen Samenergusses angeboren bzw. besteht bereits lebenslang.

  • Sekundärer (erworbener) Ejaculatio praecox: Beschreibt die Fälle bei denen der Kontrollverlust über die Ejakulation angeeignet ist und in schwierigen Lebensphasen auftritt. Diese kann sich schleichend entwickeln oder ganz plötzlich nach einer Periode normaler Sexualreaktion erscheinen.

  • Natürliche Variable: Bezeichnet sporadisch auftretende Probleme mit vorzeitiger Ejakulation. Diese sind zufällig und situationsabhängig und es wird nicht als krankhaft eingestuft.

Unabhängig davon unter welcher Form der vorzeitigen Ejakulation Sie leiden, gibt es zahlreiche Optionen dieses Problem zu behandeln. Dank Therapien ist ein ganz normales Sexualleben möglich.

Welche Ursachen hat ein vorzeitiger Samenerguss?

Die Ursachen für die vorzeitige Ejakulation sind genau dort zu finden, wo auch der Orgasmus ausgelöst wird, also im Stammhirn und im Nervensystem. Die Signale für den Samenerguss werden zu früh gegeben. Das kann psychische Gründe haben, aber auch körperlich bedingt sein. Im Falle der psychischen Ursachen sendet das Gehirn den Impuls für den Samenerguss als Reaktion auf Verunsicherung, Stress oder Ängste. Derlei Gefühle hängen häufig mit einem geringen Selbstbewusstsein zusammen. Auch Probleme innerhalb der Beziehung oder generell ein hohes Stresslevel können Auswirkungen auf das Problem der vorzeitigen Ejakulation haben.

Körperliche Gründe sind hingegen oft dem Nervensystem geschuldet: Die Nerven am Penis des Mannes sind übersensibel, weshalb bereits geringe sexuelle Stimulation den Impuls zur Ejakulation auslöst. Dies kann angeboren sein oder lediglich temporär auftreten. Nach längerer Zeit ohne sexuelle Aktivität zum Beispiel, kann es eine Weile dauern, bis sich die Nerven wieder an Berührungen gewöhnen. Deshalb unterscheiden Ärzte zwischen dem primären vorzeitigen Samenerguss – eine chronische Erkrankung, die lebenslang und bereits bei den ersten sexuellen Kontakten auftritt – und dem sekundären vorzeitigen Samenerguss, der lediglich in bestimmten Lebensphasen ein Problem ist.

In wenigen Fällen kann auch eine ernsthafte körperliche Erkrankungen Ursache von Ejaculatio praecox sein. Der vorzeitige Samenerguss ist hierbei lediglich Symptom eines anderen, gesundheitlichen Problems. Es kann daher wichtig sein, ärztliche Konsultation in Anspruch zu nehmen. Mögliche Krankheiten sind:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Erkrankungen und Entzündungen der Prostata
  • Schilddrüsenfehlfunktion
  • Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose
  • und mehr

Auch der Konsum von Alkohol, sowie einige verschreibungspflichtige Medikamente können vorzeitige Ejakulation zur Folge haben.

Wie kann ich gegen vorzeitige Ejakulation vorgehen?

Welche Ursachen auch immer der vorzeitigen Ejakulation zugrunde liegen und egal ob sie chronisch oder temporär ist: Es gibt in jedem Fall Wege die Krankheit in den Griff zu bekommen oder vollständig zu heilen. Sowohl eine medikamentöse als auch eine nicht-medikamentöse Therapie können Sie in Erwägung ziehen, wobei Sie auch verschiedene Methoden gut miteinander kombinieren können. Finden Sie hier eine Übersicht erprobter Mittel und Methoden, die Ihnen bei einer Therapieentscheidung und vor der ärztlichen Konsultation helfen kann:

Dapoxetin

Dapoxetin ist ein Wirkstoff, der im verschreibungspflichtigen Medikament Priligy enthalten ist. Es handelt sich dabei um einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer mit kurzer Wirkdauer. Das heißt, das Mittel verhindert, dass das Glückshormon Serotonin von den Zellen absorbiert wird und stattdessen länger auf die Rezeptoren einwirken kann. Ähnliche Wirkstoffe werden häufig in Antidepressiva eingesetzt. Dapoxetin ist jedoch der einzige dieser Art, der pharmakologisch speziell für die Behandlung von vorzeitigem Samenerguss verwendet wird. Studien zeigten, dass die gehemmte Wiederaufnahme des Serotonin den Samenerguss hinauszögert, wobei noch unklar ist, weshalb dieser Effekt entsteht. Dabei zeigte sich das Mittel sowohl bei primärer als auch sekundärer Ejaculatio praecox gleichermaßen effektiv. Patienten nehmen das Arzneimittel in Tablettenform ca. 1-3 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr zu sich, wobei Priligy mit einer Dapoxetin-Dosis in 30 mg und 60 mg erhältlich ist.

Weitere Medikamente

Dapoxetin gilt als der beliebteste und effektivste Wirkstoff zur Behandlung von vorzeitiger Ejakulation. Es gibt jedoch auch weitere verschreibungspflichtige Medikamente. Hierbei ist zu beachten, dass die Medikamente nicht vorrangig diesen Zweck verfolgen, sondern zur Behandlung anderer Erkrankungen, zum Beispiel depressiven Verstimmungen, eingesetzt werden. Ob die Medikamente geeignet sind, sollte in einer ärztlichen Konsultation geklärt werden.

  • Andere Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, wie Fluoxetin und Paroxetin, deren Wirkung nach 1-2 Wochen einsetzt, werden manchmal zur Behandlung vorgeschlagen. Diese werden ähnlich wie reguläre Antidepressiva kontinuierlich und dauerhaft eingenommen.

  • Auch das trizyklische Antidepressivum Clomipramin kann in manchen Fällen gute Ergebnisse hervorbringen. Dies wird ca. 5 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen.

  • Tramadol, ein Schmerzmittel, das auf Opioid-Rezeptoren einwirkt, zeigte ebenfalls Wirkung.

  • Sildenafil, ein PDE-5-Hemmer, der im Potenzmittel Viagra enthalten ist, zeigte zwar keine körperliche Wirkung, kann sich aber positiv auf das Selbstbewusstsein beim Geschlechtsverkehr auswirken, was den Orgasmus ebenfalls hinauszögern kann.

Salben, Sprays und Kondome

Zur äußeren Anwendung gibt es Salben und Sprays, die auf die erogenen Zonen aufgetragen werden können und durch lokalanästhetische Wirkung die Empfindlichkeit der Nerven verringern und die sexuelle Stimulation dämpfen. Es gibt auch spezielle Kondome, die auf der Innenseite mit entsprechenden Mitteln versehen sind. Die wirklich wirksamen Präparate dieser Art haben eine starke Wirkung und sind deshalb ebenfalls verschreibungspflichtig. Sie wirken zudem sehr schnell und es reicht aus, wenn sie unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr aufgetragen werden, was auch spontanen Sex ermöglicht. Bei einer Salbe oder einem Spray ist es ratsam, zusätzlich Kondome zu benutzen, denn das Mittel kann sich beim Geschlechtsverkehr auf die Partnerin übertragen und deren Empfindsamkeit vermindern.

Mehrere Samenergüsse hintereinander

Eine effektive Methode ohne Medikamente die Ejakulation hinauszuzögern ist, mehrere Samenergüsse hintereinander auszulösen. Wenn der Mann kurz vor dem Geschlechtsakt zum Orgasmus gekommen ist, wird es eine Weile dauern bis er erneut einen Samenerguss erleben kann. Die Zeit bis zur Ejakulation wird somit auf natürliche Weise verlängert. Der betroffene Mann wird einfach kurz vor dem Geschlechtsverkehr masturbieren oder das Paar kann mehrfach hintereinander Sex haben und den Samenerguss mit jedem mal etwas weiter hinauszögern. Behilflich können hierbei Potenzmittel wie Viagra sein, die dafür sorgen, dass der Mann über eine gewisse Zeit immer wider eine Erektion erhalten kann.

Verhaltenstechniken

Als weitere nicht-medikamentöse Methode haben sich einige Techniken als effektiv erwiesen. Mit diesen Techniken lässt sich nicht nur die Ejakulation gut hinauszögern, Sie können sich auch nach und nach antrainieren, größere Kontrolle über seinen Samenerguss zu erlangen und so das Problem langfristig bekämpfen.

  • Stop-Start-Methode: Bei dieser Technik unterbrechen wird die Stimulation des Penis beim Sex kurz vor der Ejakulation durch den Mann oder die Partnerin unterbrochen, zum Beispiel indem das Glied aus der Scheide gezogen wird. Der Sex kann dann fortgesetzt werden, wenn der Drang zu ejakulieren vollständig abgeklungen ist.

  • Squeeze-Methode: Diese Methode funktioniert ähnlich wie die Stop-Start-Technik nur dass zusätzlich zur Beendigung der Stimulation Druck auf die Eichel ausgewirkt wird. So kann der Drang zu Ejakulieren schneller und effektiver vermindert werden und der Mann erhält das Gefühl von Kontrolle über seinen Samenerguss.

  • Kegelübung: Die Kegelübung ist mit Beckenbodentraining verbunden. Hierbei wird der Schließmuskel sowie der Muskel im Schwellkörper trainiert, mit dem Männer auch ihren Urinstrahl kontrollieren können. Wenn Männer ausreichende Kontrolle über diese beiden Muskeln erlangen, können sie auch damit die Ejakulation unterdrücken. Sie ersetzen dann im Prinzip, was die Hand in der Squeeze-Methode erledigt.

Verschiedene Stellungen

Es kann sich lohnen, unterschiedliche Stellungen beim Geschlechtsverkehr auszuprobieren, denn je nach Stellung erfährt der Penis unterschiedliche sexuelle Stimulation. Gerade weniger stimulierende Stellungen, können sich als hilfreich in der Verzögerung des Samenergusses erweisen. Typisch hierbei sind Stellungen, bei denen der Mann weniger Kontrolle über den Geschlechtsverkehr hat, wie etwa die Reiterstellung, in der die Frau oben liegt. Natürlich kann die favorisierte Stellung aber von Mann zu Mann und von Paar zu Paar variieren.

Psychotherapeutische Behandlung

Sollte die vorzeitige Ejakulation psychisch bedingt sein, ist es ratsam, zusätzlich zu diesen Methoden psychotherapeutische Beratung in Anspruch zu nehmen. Wenn das Problem ein Symptom von Depression, Angststörungen oder pathologisch geringem Selbstbewusstsein ist, ist es definitiv ratsam, Ejaculatio praecox mit einer Therapie an ihrer Ursache zu behandeln. So können nachhaltige Erfolge erzielt und die Lebensqualität nicht nur im Schlafzimmer gesteigert werden. Möglich sind Einzel- und Paartherapien, wobei die Grundvoraussetzung immer die Bereitschaft ist, offen über die Probleme zu reden. Zudem ist zu bedenken, dass es mitunter Zeit kostet, bis psychotherapeutische Sitzungen Erfolge zeigen. Therapie ist immer ein unabsehbarer Prozess. Wer eine schnelle Lösung seines Problems sucht, sollte eher zu Medikamenten greifen.

Injektionen oder chirurgischer Eingriff

Diese Behandlung ist nur für angeborenen und bleibenden vorzeitigen Samenerguss geeignet. Ein Urologe kann per Injektion einen Füllstoff in die Eichel spritzen, die sich dadurch etwas vergrößert. Durch die zusätzliche Füllung ist dieser Bereich in der Folge unempfindlicher gegenüber Berührungen. Die Wirkung hält bis zu einem Jahr. Diese Behandlungsmethode wird in mehreren Sitzungen durchgeführt und meistens mit einer Sexual-Therapie verbunden. Auch eine chirurgische Penisoperation ist möglich. Dabei werden empfindliche Stellen an der Eichel oder im Bereich der Hoden umhüllt.

Hilfe gegen vorzeitige Ejakulation von DoktorABC

Ganz egal für welche Methoden Sie sich entscheiden, bei DoktorABC erhalten Sie eine freie ärztliche Konsultation und Zugang zum Dapoxetin-haltigen Medikament Priligy auf diskrete Weise. Sie füllen einfach einen behandlungs-spezifischen Online-Fragebogen aus, der von einem unserer Ärzte überprüft wird, um Unverträglichkeiten auszuschließen. Darauf basierend stellt er ein Rezept aus und leitet es an unsere Online-Apotheke weiter. Sie erhalten das Medikament per Express-Versand noch am nächsten Werktag – Konsultation, Rezept, Medikament und Lieferung sind im Preis inklusive.

Unser Service in 3 einfachen Schritten

1
1. Ihre Bestellung starten

Sie füllen einen kurzen Fragebogen aus

2
2. Bevorzugte Behandlung auswählen

Unser Arzt prüft und stellt Ihr Rezept aus,
wenn es geeignet ist

3
3. Lieferung am nächsten Tag

Sie erhalten Ihr Medikament am Folgetag frei Haus

Ihre Bestellung starten

Sie füllen einen kurzen Fragebogen aus

Bevorzugte Behandlung auswählen

Unser Arzt prüft und stellt Ihr Rezept aus,
wenn es geeignet ist

Lieferung am nächsten Tag

Sie erhalten Ihr Medikament am Folgetag frei Haus