COVID-19 Aktualisierung - Unser Service arbeitet weiterhin normal.

Was ist ein Nikotinentzug?

Starterpackung-Champix-0-5-mg-1-mg-4-Wochen-Filmtabletten-_DE_120

Bestellen Sie Ihre Behandlung online

Champix ist eine der Behandlungen, die unsere Ärzte verschreiben, um Ihnen bei der Raucherentwöhnungshilfe zu helfen. Sehen Sie hier unsere Preise und bestellen Sie jetzt Ihre Raucherentwöhnungshilfe.

Jetzt starten

Nikotin ist ein natürlich vorkommendes Alkaloid, das in Tabakblättern enthalten ist1. Es ist ein stark süchtig machendes Stimulans, das durch Einatmen von Zigarettenrauch in den Körper eingeführt wird und das Nervensystem schnell beeinträchtigt. Da Nikotin süchtig macht, sind Raucher auf das Suchtmittel angewiesen und verspüren körperliche und psychische Beschwerden, wenn sie für einen bestimmten Zeitraum nicht rauchen2

Der Nikotinentzug - und seine unangenehmen Symptome - sind ein großes Hindernis für die Raucherentwöhnung. 

Was verursacht den Nikotinentzug?

Die Ursachen für den Nikotinentzug sind sehr einfach. Sobald Sie mit dem Rauchen aufhören, reagiert Ihr System mit einer Reihe von physiologischen Standardreaktionen auf das Fehlen von Nikotin. Einfach ausgedrückt: Sie haben aufgehört, Ihrem Körper eine Suchtsubstanz zu geben, von der er abhängig ist. Wenn Ihr Körper die Abwesenheit von Nikotin spürt, protestiert er - und Sie leiden! Das auffälligste Symptom des Nikotinentzuges ist ein starkes Verlangen nach Zigaretten. 

Tipps um den Nikotinentzug zu überstehen

Obwohl es eine Standardauswahl an Symptomen gibt, erlebt jeder den Nikotinentzug anders. Es gibt nicht den einen, besten Weg, es durch den Nikotinentzug zu schaffen, aber Planung, Vorbereitung und eine flexible Denkweise sind sehr wichtig. 

  1. Beschäftige Sie sich und beschäftigen Sie Ihren Verstand.
  2. Ertüchtigen Sie sich körperlich, um das Verlangen zu überwinden.
  3. Konzentrieren Sie sich auf alle Vorteile der Raucherentwöhnung
  4. Sprechen Sie mit Menschen, die Sie unterstützen, wenn Sie Probleme haben.
  5. Denken Sie daran, dass die Entzugserscheinungen vorübergehen werden.
  6. Probieren Sie Nikotinersatzstoffe - Pflaster, Kaugummi, Rauten und Inhalatoren.
  7. Verwenden Sie Medikamente zur Raucherentwöhnung wie etwa Zyban oder Champix.

Sie müssen sich darüber im Klaren sein, was Sie erwartet

Informieren Sie sich, dann werden Sie bestens dafür gewappnet sein, Ihre Sucht zu überwinden. Wenn Sie wissen, was Sie erwartet, erhöhen Sie Ihre Chancen mit dem Rauchen aufzuhören. 

Verlangen

Wenn Sie Raucher sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie bereits Ihre Nikotinsucht zu spüren bekomme haben - und Ihr Bestes getan haben, um sie schnell zu befriedigen,  Als Raucher kennt man Situationen, in denen einem die Zigaretten ausgegangen sind und man meinte verrückt zu werden, bis man wieder eine Fluppe hatte die nächste Paffe wieder hatten.

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, müssen Sie das Verlangen besiegen - entweder durch Willenskraft und Entschlossenheit oder indem Sie dieses Verlangen als ein medizinisches Problem betrachten, das einer Behandlung bedarf.

Wenn Sie Nikotinsucht als medizinisches Problem betrachten, ist eine mögliche Lösung, ein verschreibungspflichtiges Medikament wie Zyban oder Champix zu verwenden. Diese sollen direkt auf die Neurotransmitter des Gehirns wirken, um das Verlangen an der Quelle zu blockieren. Sie können auch die Rezeptoren blockieren, die dem Raucher ein angenehmes Gefühl beim Rauchen vermitteln. 

Kann ich verschreibungspflichtige Tabletten gegen das Rauchen verwenden?

Verschreibungspflichtige Tabletten wie Zyban und Champix sind für die überwiegende Mehrheit der Patienten über 18 Jahre sicher. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder an einer der von wenigen bestimmten Krankheiten leiden, sind die Behandlungen möglicherweise nicht für Sie geeignet.

Durch den kurzen medizinische Fragebogen von DoktorABC stellt unser Arzt das sicher und Sie erhalten am folgenden Tag ein für Sie geeignetes Medikament. Fangen Sie jetzt an.

Unruhe und Langeweile

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, berauben Sie sich einer angenehmen Gewohnheit, die auch eine persönliche Routine und ein Zeitvertreib ist. Der Nikotinentzug kann sehr schnell zu Unruhe und Langeweile führen, verstärkt durch körperliche Beschwerden. Der absolut beste Weg, mit diesem Problem umzugehen, ist, sich mit etwas Angenehmem  körperlich oder geistig anspruchsvoll zu beschäftigen. 

Angst und Depressionen

Wenn Sie anfällig für Angst und Depressionen sind, kann der Nikotinentzug Symptome hervorrufen oder verschlimmern. Dies kann einen enormen psychologischen Druck erzeugen, sich selbst mit Zigaretten zu behandeln. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Sie Angst- oder Depressionen gefährdet sind, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, bevor Sie mit dem Rauchen aufhören.

Wenn Sie noch nie zuvor Angst vor Depressionen hatten, geraten Sie nicht in Panik, wenn Sie negative Stimmungen verspüren, wenn Sie durch den Nikotinentzug gehen - sie werden mit ziemlicher Sicherheit auftreten. Versuchen Sie, mit Freunden und Familie zu sprechen, oder besuchen Sie Ihren Hausarzt, wenn Sie Probleme haben. 

Stress

Wenn für Sie Zigaretten ein Mittel zur Stressbewältigung sind, kann die Raucherentwöhnung eine besondere Herausforderung darstellen. Es ist anzunehmen, dass Ihr Stressniveau während des Nikotinentzugs steigt. Darüber hinaus haben Sie nicht mehr die alten Mechanismen zur Stressbewältigung.

Aber lassen Sie sich nicht entmutigen, es gibt viele Werkzeuge, Stress zu bewältigen und die Raucherentwöhnung ist eine gute Gelegenheit, ein gesundes Konzept des Stressmanagements in Ihr Leben einzuführen.

Tipps für die Stressbewältigung

Kopfschmerzen

Eine besonders irritierende physiologische Reaktion auf den Nikotinentzug sind Kopfschmerzen. Glücklicherweise erlebt dies nicht jeder und viele sind vielleicht ohnehin stressbedingt. Jeder hat seine eigene Art, mit Kopfschmerzen umzugehen. Wenn Sie unter Druck stehen, kann die bequemste Lösung ein rezeptfreies Schmerzmittel sein.

Wenn Sie die Gelegenheit haben, versuchen Sie es mit einer tiefen Atmung und Meditation, einem zügigen Spaziergang an der frischen Luft oder einem heißen Bad.

Husten

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, füllen Sie Ihre Lungen nicht mehr mehrmals täglich mit einer Wolke giftiger Chemikalien. Ihr Körper macht bereits Überstunden, um sich zu reinigen, und dieser Prozess kann sich intensivieren, wenn Sie Ihr System weniger belasten. Wenn sich der Körper an Ihren neuen rauchfreien Lebensstil anpasst, können Sie etwas Husten verspüren. Sie können auch tabakfarbenen Schleim aushusten.  Die meisten Fälle von " raucherhusten="">Müdigkeit und Schlaflosigkeit

Eine kleine Minderheit der Menschen kann Müdigkeit und Schlaflosigkeit als Folge des Nikotinentzugs erleiden. Dies ist in der Regel eher eine Folge von Stress und Frustration als eine direkte physiologische Reaktion. Probleme mit Schlafmangel und Müdigkeit sind in der Regel vorübergehend und werden sich lösen, wenn sich Ihr Körper an Ihren neuen rauchfreien Lebensstil anpasst. Es gibt mehrere Strategien für den Umgang mit Schlaflosigkeit und der erste Schritt ist die Beurteilung Ihres persönlichen Stressniveaus. Wenn Sie nicht schlafen können, versuchen Sie, eine Aktivität zu finden, die Sie mental beschäftigt - Sie werden weniger wahrscheinlich nach einer Zigarette greifen!

Verdauungsprobleme

Verdauungsprobleme können gelegentlich als Folge des Nikotinentzugs auftreten, sind aber eher selten. Wenn Sie ein Verdauungsproblem haben, das mehr als ein oder zwei Tage andauert, sollten Sie sich selbstverständlich an Ihren Hausarzt wenden. Wenn Sie eine Art Verdauungsstörung erleben, halten Sie sich an einfache Lebensmittel, vermeiden Sie salzige, würzige oder fettige Gerichte und trinken Sie viel Flüssigkeit. Sie können ein Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln verspüren, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, und es ist wichtig, es nicht mit Snacks und Junk Food zu übertreiben. 

Konzentrationsprobleme

Der Nikotinentzug kann Stress, Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche verursachen, insbesondere wenn Sie es gewohnt sind zu rauchen, wenn Sie sich auf eine schwierige Aufgabe konzentrieren. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Probleme vorübergehend sind und sich auflösen werden. Wenn Sie Konzentrationsschwierigkeiten haben, kann es helfen, eine Pause einzulegen und durch Bewegung etwas Ihrer nervösen Energie abzubauen. Dies kann etsowas simples wie ein 5-minütiger Spaziergang um den Block sein. Wenn Bewegung nicht Ihr Ding ist, versuchen Sie, sich mental freizumachen, indem Sie fernsehen oder ein paar Minuten im Netz surfen. 

Gewichtszunahme

Es gibt keinen Grund, warum Sie zunehmen sollten, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören. Der Nikotinentzug an sich verursacht keine Gewichtszunahme. Wenn Menschen an Gewicht zunehmen, liegt es meist daran, dass sie Zigaretten mit ungesunden Snacks kompensieren. Die Raucherentwöhnung ist eine große Veränderung des Lebensstils und eine perfekte Gelegenheit, gleichzeitig Ihre Fitness zu verbessern. Versuchen Sie es zuerst mit kleinen Mengen an gesunder Nahrung und versuchen Sie, Ihren Nikotinentzug durch körperliche Aktivität und Sport zu erleichtern. 

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von Doktorabc stimmen Sie unserer Erklärung zur Verwendung von Cookies zu.