• a-
  • a
  • a+
  • a Sprechstunde wählen

    Medikament für die ärztliche Beratung auswählen

  • b Online Konsultation

    Füllen Sie den medizinischen Fragebogen aus. Ein Arzt prüft und stellt ggf. ein Rezept aus

  • c Kostenloser Versand

    Schnelle Lieferung in einer neutralen Verpackung

Metronidazol

ab 44,90 € (inkl. MwSt. und Arztgebühr)
Verfügbarkeit: : verfügbar
Versand : kostenlos
Rezeptpflichtig : ja
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
kostenlose ärztliche Konsultation kostenloser Versand

Das Medikament Metronidazol (Antibiotikum) gilt seit Jahren als zuverlässiges Bekämpfungsmittel von bakteriellen Vaginosen. Dazu zählt auch eine Scheideninfektion, also die bakterielle Vaginose. Wenn Sie an einer solchen Infektion leiden, haben Sie meist auch Symptome wie Juckreiz, einen erhöhten pH-Wert im Intimbereich von mehr als 4,5 und einen dünnflüssigen, meist unangenehm fischig riechenden Vaginalausfluss (Fluor).

Info: Die Abbildung des Produktes und die Packungsbeilage dienen nur als Beispiele dieses Medikamentes. Die Apotheken versenden je nach Verfügbarkeit der Handelsmarke das Medikament. Der Wirkstoff ist jedoch immer der gleiche.

Medikament bestellen
Um dieses verschreibungspflichtige Medikament zu erwerben, benötigen Sie ein ärztliches Rezept. Füllen Sie dazu den Online-Fragebogen aus. Klicken Sie dazu auf „Konsultation starten“. Einer unserer Ärzte wertet Ihre Angaben aus und stellt Ihnen ein Rezept aus. Dieses leiten wir für Sie an eine Versandapotheke weiter. Sie erhalten dann das Medikament in einer neutralen Verpackung innerhalb von 1-2 Werktagen an Ihre Wunschadresse.

Medikament Preis inkl. Konsultation  
Metronidazol 400mg Tabletten 14 St. 44,90 € Konsultation starten
Metronidazol 400mg Tabletten 20 St. 45,90 € Konsultation starten

Packungsbeilage(n)

Die Aktuallität dieser Packungsbeilage kann nicht gewährleistet werden. Die aktuellste Packungsbeilage entnehmen Sie aus der Medikamentenverpackung.

Metronidazol – Ein Antibiotikum gegen Scheideninfektionen

Das Medikament Metronidazol gilt seit Jahren als zuverlässiges Bekämpfungsmittel von bakteriellen Vaginosen. Häufig leiden betroffene Frauen immer wieder an dieser wiederkehrenden Scheideninfektion, der sog. Kolpitis. Die verantwortlichen Bakterien bewirken bei Betroffenen meist stärkeren Scheidenausfluss (Fluor Vaginalis), unangenehme Gerüche und Juckreiz.

Die Tabletten sind hauptsächlich mit einer Dosierung über 400 mg pro Tablette erhältlich und helfen gegen die Scheideninfektion, also die sog. bakterielle Vaginose. Die Anwendung mithilfe einer Metronidazol Salbe oder einem Zäpfchen mit demselben Wirkstoff ist ebenfalls möglich.

Die Wirkung von Metronidazol

Metronidazol, egal ob als Salbe, Zäpfchen oder als Tablette wirkt gegen Entzündungen im Intimbereich der Frauen, aber auch in der männlichen Harnröhre. Die Leber der Betroffenen wandelt den Wirkstoff im Metronidazol in das sog. Hydroxymetabolit um. Hierbei handelt es sich um einen Stoff, der die Bakterien, die für die Infektion verantwortlich sind, bekämpft. Metronidazol beschädigt in erster Linie die Gene der Erreger, sodass die Infektion verschwindet.

Die Vorteile von Metronidazol

Das Medikament Metronidazol hat einen vergleichsweise geringen Einfluss auf die Flora der weiblichen Vagina. So bleibt die natürliche Schutzfunktion der Scheide erhalten. Eine gesunde Flora zeichnet sich durch die Aktivität von Laktobazillen, also Milchsäurebakterien, und einen pH-Wert von 4-4,5 aus. Metronidazol wirkt meist auch dann, wenn andere Antibiotika nicht mehr wirken.

Die Anwendung von Metronidazol

Das Medikament Metronidazol ist sowohl als Zäpfchen als auch als Vaginalcreme, Tablette oder Infusion im Krankenhaus erhältlich. Für viele Patienten gilt die Tablette als angenehmste Behandlungsmethode. Die Tabletten werden zweimal täglich unzerkaut mit Wasser geschluckt. Der in der Tablette enthaltene Wirkstoff ist sehr bitter, daher sollten Sie es vermeiden, die Tablette zu zerbeißen oder zu zerteilen. Das Medikament sollte außerdem maximal über einen Zeitraum von 10 Tagen eingenommen werden.

Einnahme von Metronidazol mit Alkohol

Sie sollten während der Behandlung mit Metronidazol kein Alkohol trinken, da Unverträglichkeitserscheinungen autreten können.

Wenn Sie die Einnahme von Metronidazol vergessen haben?

Wenn Sie es noch am gleichen Tag bemerken, nehmen Sie dann die zu wenig eingenommene Dosis noch am selben Tag nachträglich ein. Falls Sie die verpasste Dosis erst am nächsten Tag bemerken, so kann es erforderlich sein, die Behandlung um einen Tag zu verlängern. Sprechen Sie in diesem Fall bitte mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie die Behandlung mit Metronidazol vorzeitig abbrechen

Wenn Sie die Behandlung vorzeitig beenden oder auch zeitweise unterbrechen, gefährden Sie den Behandlungserfolg.

Was Metronidazol (z.B. Metronidazol HEXAL 400 mg) enthält

Der Wirkstoff ist Metronidazol. 1 Tablette enthält 400 mg Metronidazol. Die sonstigen Bestandteile sind: mikrokristalline Cellulose, Cellulosepulver, Crospovidon, Lactose-Monohydrat, Macrogol 6000, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Maisstärke, Povidon K30, hochdisperses Siliciumdioxid.

Wie Metronidazol (z.B. Metronidazol HEXAL 400 mg) aussieht

Metronidazol HEXAL 400 mg Tabletten sind weiße, längliche Tabletten mit Bruchkerbe auf beiden Seiten. Die Tablette kann in gleiche Hälften geteilt werden. Metronidazol HEXAL 400 mg ist in Packungen mit 14 und 20 Tabletten erhältlich.

Mögliche Nebenwirkungen von Metronidazol

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Häufig (1 bis 10 Behandelte von 100)
Metallischer Geschmack, bitteres Aufstoßen, Zungenbelag, Entzündungen im Mund (Glossitis, Stomatitis), Magendrücken, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall,  Dunkelfärbung des Urins (bedingt durch ein Stoffwechselprodukt, ohne Krankheitswert)

Die gesamten Informationen zu diesem Medikament, zu den Neben- und Wechselwirkungen finden Sie in der aktuellen Packungsbeilage.

Quellen:

  • Metronidazol Hexal 400mg Filmtabletten Packungsbeilage (01.2012).
  • Freissmuth et al. (2016): Pharmakologie und Toxikologie. Heidelberg, S. 720-721.

Unser Service – in 4 Schritten