• a-
  • a
  • a+
  • a Sprechstunde wählen

    Medikament für die ärztliche Beratung auswählen

  • b Online Konsultation

    Füllen Sie den medizinischen Fragebogen aus. Ein Arzt prüft und stellt ggf. ein Rezept aus

  • c Kostenloser Versand

    Schnelle Lieferung in einer neutralen Verpackung

Propecia

ab 82,90 € (inkl. MwSt. und Arztgebühr)
Verfügbarkeit: : verfügbar
Versand : kostenlos
Rezeptpflichtig : ja
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
kostenlose ärztliche Konsultation kostenloser Versand

Propecia bekämpft Haarausfall bei Männern. Bei ca. 80 % der Patienten wirkt das Medikament und kann den Haarausfall nachhaltig stoppen und zugleich das Haarwachstum anregen. Propecia war das erste verschreibungspflichtige Medikament auf dem pharmazeutischen Markt, das androgenen Haarausfall bekämpft. Da Haarausfall bei Männern meist hormonell bedingt ist und durch eben dieses aktive Hormon hervorgerufen wird, kann Finasterid den Haarausfall stoppen, indem es den Aufbau dieses Hormons verhindert.

Medikament bestellen
Um dieses verschreibungspflichtige Medikament zu erwerben, benötigen Sie ein ärztliches Rezept. Füllen Sie dazu den Online-Fragebogen aus. Klicken Sie dazu auf „Konsultation starten“. Einer unserer Ärzte wertet Ihre Angaben aus und stellt Ihnen ein Rezept aus. Dieses leiten wir für Sie an eine Versandapotheke weiter. Sie erhalten dann das Medikament in einer neutralen Verpackung innerhalb von 1-2 Werktagen an Ihre Wunschadresse.

Medikament Preis inkl. Konsultation  
Propecia 1 mg Filmtabletten 28 St. 82,90 € Konsultation starten
Propecia 1 mg Filmtabletten 98 St. 186,90 € zzt. nicht verfügbar

Packungsbeilage(n)

Die Aktuallität dieser Packungsbeilage kann nicht gewährleistet werden. Die aktuellste Packungsbeilage entnehmen Sie aus der Medikamentenverpackung.

Was ist Propecia und wofür wird es angewendet?

Propecia bekämpft Haarausfall bei Männern. Bei ca. 80 % der Patienten wirkt das Medikament und kann den Haarausfall nachhaltig stoppen und zugleich das Haarwachstum anregen. Propecia war das erste verschreibungspflichtige Medikament auf dem pharmazeutischen Markt, das androgenen Haarausfall bekämpft. Insbesondere Männer mit erblich bedingtem Haarausfall können Propecia bereits im frühen Stadium des Haarverlaustes anwenden.

Das Medikament funktioniert mithilfe des Wirkstoffs Finasterid. Dieser blockiert ein Enzym namens 5-Alpha-Reduktase, welches das männliche Geschlechtshormon Testosteron in eine aktive Form namens Dihydrotestosteron umbaut. Da Haarausfall bei Männern meist hormonell bedingt ist und durch eben dieses aktive Hormon hervorgerufen wird, kann Finasterid den Haarausfall stoppen, indem es den Aufbau dieses Hormons verhindert.

Verpackungsgrößen und Dosierungen von Propecia

Eine Propecia-Tablette ist mit 1 mg Finasterid dosiert. Es werden Packungen von zu 28 Tabletten und zu 98 Filmtabletten angeboten. Davon sollten Sie täglich genau eine Tablette zu sich nehmen. Die Tageszeit sollte möglichst konstant gehalten werden. Ob Sie zeitgleich Nahrung zu sich nehmen oder nicht, ist unerheblich.

Bisherige Erfahrungen haben gezeigt, dass eine Einnahme über einen Zeitraum von 3-6 Monaten sinnvoll ist. In dieser Zeit sollten sich erste Anzeichen eines geringeren Haarausfalls und ggf. stärkeren Haarwachstums bemerkbar machen. Wichtig ist hierbei eine dauerhafte, zuverlässige Einnahme des Medikaments, um den Haarausfall möglichst konstant zu stoppen.

Sobald Sie die Behandlung mit Propecia beenden, stellt sich nach ca. 6 Monaten wieder der ursprüngliche Haarverlust ein. Nach ca. 9-12 Monaten erreicht Ihre Kopfhaut wieder den ursprünglichen Zustand mit deutlich weniger Haaren.

Wer kommt für eine Anwendung mit Propecia in Frage?

Zur Behandlung kommen Männer vom 18. bis zum 41. Lebensjahr in Frage, die an kreisrundem Haarausfall leiden. Befindet sich der betroffene Mann bereits im Endstadium des Haarverlustes aufgrund seines höheren Alters oder leidet er lediglich an sich ausbreitenden Geheimratsecken, entfaltet Propecia keine Wirkung. Das Medikament ist verschreibungspflichtig und nur an Erwachsene, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, abzugeben. Frauen sind grundsätzlich von der Behandlung ausgeschlossen, auch wenn sie an hormonell bedingtem, erblichem Haarausfall leiden. Schwangere Frauen dürfen Propecia keinesfalls einnehmen. Finasterid, welches das männliche Hormon DHT hemmt, entfaltet bei Frauen keinerlei Wirkung. Der Wirkstoff hat jedoch einen gefährlichen Einfluss auf ungeborene Babys. Bei männlichen Embryonen oder Feten kann die Einnahme von Propecia zu Fehlbildungen der äußeren Geschlechtsorgane führen.

Androgenetische Alopezie – Was ist das?

Männer, die an androgenetischer Alopezie leiden, weisen eine überempfindliche Kopfhaut gegenüber dem Hormon Dihydrotestosteron (DHT) auf. DHT entsteht aus der Umwandlung von Testosteron. Diese Umwandlung wird durch das Enzym 5-Alpha-Reduktase eingeleitet. Infolgedessen verkürzt sich die Wachstumsphase der Haare. Die Haare können verkümmern. Am stärksten betroffen sind hierbei die vorderen Kopfbereiche und die Schläfen. Die Haarwurzeln sind bei betroffenen Männern jedoch noch funktionsfähig. Daher kann, wenn das Enzym gehemmt wird, der Prozess des Haarausfalls minimiert oder sogar wieder rückgängig gemacht werden.

Gibt es Alternativen?

Viele Männer, die ihren Haarausfall behandeln möchten, verwenden Shampoos, die Minoxidil enthalten. Der Wirkstoff kann in Schaum- oder Gelform auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Das Produkt sollte dann zweimal täglich angewandt werden, um den Haarausfall wirksam zu bekämpfen. Minoxidil ist unter Medizinern allerdings ein umstrittenes Produkt. Auch die plastische Chirurgie kommt für einige Männer infrage, um ihren Haarausfall zu bekämpfen. Hierunter fallen Haartransplantationen, die Reduktion der Kopfhaut oder die sog. Flap-Operation, bei der gesunde Hautpartien über die erkrankten Stellen der Kopfhaut geklappt werden.

Anwendung von Propecia

Die empfohlene Dosis ist 1 Tablette Propecia täglich. Die Tabletten werden mit ausreichend Wasser, möglichst immer zur selben Tageszeit, geschluckt. Ob Sie Propecia mit oder ohne Nahrung zu sich nehmen, spielt keine Rolle. Bisherige Erfahrungen haben gezeigt, dass eine Einnahme über einen Zeitraum von 3-6 Monaten sinnvoll ist. In dieser Zeit sollten sich erste Anzeichen eines geringeren Haarausfalls und ggf. stärkeren Haarwachstums bemerkbar machen. Wichtig ist hierbei eine dauerhafte, zuverlässige Einnahme des Medikaments, um den Haarausfall möglichst konstant zu stoppen. Wenn Sie die Behandlung abbrechen, kann es womöglich zu erneutem Haarausfall kommen. Zeigt das Medikament auch nach mehreren Monaten keinen Effekt, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Und wenn ich die Dosis erhöhe?

Klinische Studien konnten keine Effekte bei höherer Dosierung nachweisen. Die Einnahme mehrerer Tabletten pro Tag hat also keinen Einfluss auf die Wirksamkeit des Medikaments.

Und wenn man mal eine Tablette vergisst?

Auch wenn Sie eine Tablette vergessen haben, sollten Sie am darauffolgenden Tag keine doppelte Dosis zu sich nehmen. Setzen Sie Ihre Behandlung einfach wie gewohnt mit nur einer Tablette täglich fort.

Was Propecia enthält

Der Wirkstoff von Propecia ist Finasterid. Jede Tablette enthält 1 mg Finasterid.
Die sonstigen Bestandteile sind: Tablettenkern: 110,4 mg Lactose-Monohydrat (siehe Abschnitt 2); Mikrokristalline Cellulose; vorverkleisterte Stärke; Poly(O-carboxymethyl)stärke, Natriumsalz; Docusat-Natrium; Magnesiumstearat (Ph.Eur.). Tablettenüberzug: Talkum; Hypromellose; Hyprolose; Titandioxid (Farbstoff E 171), Eisen(III)-oxid (Farbstoff E 172);  Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (Farbstoff E 172).

Wie Propecia aussieht und Inhalt der Packung

Propecia Filmtabletten sind in Blisterpackungen erhältlich. Die Tabletten sind rötlich braune, achteckige, konvexe Filmtabletten mit der Prägung „P“ auf einer Seite und der Aufschrift „PROPECIA“ auf der anderen Seite. Packungsgrößen: 28 oder 98 Tabletten.

Welche Nebenwirkungen sind bei der Einnahme von Propecia möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen): vermindertes Verlangen nach Sex; Schwierigkeiten bei der Erektion; Störungen des Samenergusses einschließlich verminderter Samenergussmenge; depressive Verstimmung.

Die gesamten Informationen zu diesem Medikament, zu den Neben- und Wechselwirkungen finden Sie in der aktuellen Packungsbeilage.

Quellen:

  • Freissmuth et al. (2016): Pharmakologie und Toxikologie. Heidelberg, S. 608.
  • Fachinformationen für Propecia 1mg Filmatabletten. Online verfügbar unter: http://www.msd.de/fileadmin/files/fachinformationen/propecia.pdf, zuletzt geprüft am 11.09.2016.
  • Beipackzettel, Finasterid AbZ 5mg Filmtabletten. Online verfügbar unter: http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Finasterid-AbZ-5mg-Filmtabletten-5130687.html, zuletzt geprüft am 11.09.2016.
  • Mehner, Kathrin (2013): Nebenwirkungen von Minoxidil. Online verfügbar unter: http://www.gesundheit.de/medizin/wirkstoffe/sonstige-wirkstoffe/nebenwirkungen-von-minoxidil, zuletzt geprüft am 11.09.2016.
  • Packungsbeilage Propecia (07.2015).

Unser Service – in 4 Schritten