COVID-19 Aktualisierung - Unser Service arbeitet weiterhin normal.

Allgemeine Informationen

Von manchen Lebensmitteln können die Zähne auch profitieren

Von Anna K.
Lesedauer: 3-4 Min.

Lebensmittel können gut für die Zähne sein

Säure aus Zucker - und dazu gehört leider auch Obst - greift die Zähne an. Durch den Zucker und auch Säure aus den Lebensmitteln wird der Zahnschmelz angegriffen und so lange attackiert, bis sich schließlich Löcher im Schmelz bilden, danach breite sich Karies sich aus und der Besuch beim Zahnarzt fällig wird. Regelmäßiges Putzen der Zähne verhindert, dass die Bakterien Nährstoffe aus den Lebensmittelanhaftungen auf den Zähnen erhalten und so Karies auslösen können. Allerdings gibt es auch Lebensmittel, von denen die Zahngesundheit profitieren kann. Raue Lebensmittel beispielsweise können die Oberfläche der Zähne reinigen und damit einen ähnlichen Effekt haben wie die Zahnbürste. Dazu gibt es viele Lebensmittel, die die Zähne stärken und damit die Zahngesundheit unterstützen.

Kalzium aus Lebensmitteln stärkt die Zähne

Milchprodukte wie Quark ohne Zucker, Naturjoghurt, Kefir oder Buttermilch sind sehr günstig für die Zahngesundheit. Das liegt daran, dass in ihnen viel Kalzium enthalten ist. Dieser Mineralstoff hilft dem Zahnschmelz, denn er kräftigt ihn. Besonders gut für eine Stärkung des Zahnschmelzes ist Käse. Auch wenn der ebenso wie Honig, Oliven, Bananen oder andere eher klebrige Lebensmittel an den Zähnen anhaftet, hat er neben dem enthaltenen Kalzium eine positive Wirkung auf die Zahngesundheit. Aufgrund seines Fettgehaltes und seiner Konsistenz überzieht er die Zähne mit einer fettigen Schutzschicht und die hilft dabei, die Säuren zu neutralisieren, die eigentlich den Zahnschmelz angreifen würden.

Vollkornbrot hat einen reinigenden Effekt

Aufgrund seiner rauen Struktur, die aus den geschroteten Körnern innerhalb des Vollkornbrotes resultiert, wirkt diese Brotart auf die Zähne ähnlich einer Zahnbürste. Viele Beläge, die auf den Zähnen anhaften, werden während des notwendigen gründlichen Kauens des Brotes abgelöst. Dazu hat das Vollkornbrot einen weiteren positiven Effekt auf die Zähne, denn der Speichelfluss wird beim Kauen stark angeregt. Das wiederum unterstützt die Zahngesundheit, denn so werden auch die Zahnzwischenräume durchspült und Säuren auf den Zähnen werden neutralisiert.

Hülsenfrüchte haben hochwertige Inhaltsstoffe für gesunde Zähne

Erbsen, Linsen und Bohnen sowie sonstige Hülsenfrüchte wirken sich durch die hohen Mengen an Fluorid und Kalzium positiv auf die Zahngesundheit aus. Beide Inhaltsstoffe unterstützen die Remineralisierung des Zahnschmelzes. Dazu hat das enthaltene Fluorid die Eigenschaft, die zahngefährdenden Bakterien beziehungsweise deren Stoffwechsel zu unterbinden.

Gemüse massiert das Zahnfleisch gesund

Karotten und Paprika, aber auch Kohl und sonstige feste Gemüsearten haben wenig Säuren aufzuweisen. Das bedeutet wiederum, dass sie den Zahnschmelz praktisch nicht angreifen. Bei einem Rohverzehr des Gemüses muss außerdem intensiv gekaut werden, was den Speichelfluss anregt. Damit wird die Säure auf den Zähnen neutralisiert und Ablagerungen werden abgetragen. Ganz nebenher wird durch die feste Kost das Zahnfleisch massiert, was die Durchblutung anregt und das Zahnfleisch fest macht.

Manche Gemüsearten greifen die Zähne auch an

Spinat und Rhabarber sowie auch Mangold weisen viel Oxalsäure auf und die bindet das Kalzium, das ansonsten dem Zahnschmelz zugutekäme. Mit etwas Sahne verfeinert, schmecken die Gemüsesorten nicht nur besser, die Zähne werden so auch geschützt.

Erdbeeren reinigen intensiv

Erdbeeren fördern nicht direkt die Zahngesundheit, enthalten aber ein Enzym, das die Zähne weißer macht. Dazu können die kleinen Samenkerne die Zähne reinigen und von Belägen befreien.

Mineralwasser und grüner Tee fördern auch die Zahngesundheit

Günstig für die Zähne ist es, ein Mineralwasser mit hohem Anteil an Kalzium und Fluorid auszuwählen. Im grünen Tee wiederum sind sogenannte Polyphenole enthalten, die die Säureproduktion hemmen und dabei helfen. Zahnfleischentzündungen zu reduzieren. Auch in Schwarztee stecken die Polyphenole. Durch Schwarztee werden die Zähne allerdings unangenehm verfärbt.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von Doktorabc stimmen Sie unserer Erklärung zur Verwendung von Cookies zu.