COVID-19 Aktualisierung - Unser Service arbeitet weiterhin normal.

Frauengesundheit

Viagra für Frauen - Mythos oder Wahrheit?

Anna K.
Lesedauer: 3-4 Min.

Wirkmechanismus von Flibanserin - Viagra für die Frau wirkt über den Hormonhaushalt

Flibanserin erzielt seine Effekte über die Dopamin- und Serotoninrezeptoren. Damit greift das Mittel direkt in den Hormonhaushalt der Patienten ein. Es beeinflusst über verschiedene Mechanismen das Freisetzen der Neurotransmitter im Gehirn. Die betroffenen Neurotransmitter steuern diverse Sexualfunktionen. Auf der einen Seite hemmt das Mittel Serotonin. Serotonin ist prinzipiell als sexualhemmend einzustufen. Auf der anderen Seite steigert Flibanserin die Abgabe von Dopamin und Noradrenalin. Beide Botenstoffe gelten als sexualsteigernd. Damit ist das Medikament eine Basis als Viagra für Frauen. Allerdings sind bisher erfolgte, klinische Studien wenig aussagekräftig.

Effektivität von Flibanserin in klinischen Studien

Schon 2010 gab es sieben verschiedene Phase III Studien. Zwar gelang es, eine statistische Prävalenz gegenüber Placebo nachzuweisen, jedoch bezieht sich diese auf die sexuelle Befriedigung. Das Sexualverlangen ließ sich nicht steigern. Die Wirkkraft von Viagra für Frauen war laut Beraterausschuss der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde Food and Drug Administration nicht belegt. Kritiker bemängelten ferner die verhältnismäßig schlechte Verträglichkeit des Medikaments. Im Jahr 2010 galt die Produktion von Flibanserin als vorerst eingestellt. Erst im August 2015 - nach umfangreicher Weiterentwicklung - gab es eine Zulassung für den US-amerikanischen Markt. In Europa besteht bislang keine Arzneimittelzulassung.

Kritik an Viagra für Frauen

Im Zusammenhang mit Flibanserin als Viagra für Frauen sind die Kritikerstimmen groß. Zum einen betitelt das Medikament sexuelle Unlust bei Frauen als Krankheit. Darüber hinaus soll nur eine kleine Anzahl von Frauen von dem Wirkstoff profitieren. Laut der Studie "Efficacy and Safety of Flibanserin for the Treatment of Hypoactive Sexual Desire Disorder in Women" aus dem Jahr 2016 erlebten Frauen, die das Mittel einnahmen, gerade einmal alle zwei Monate öfter ein erfüllendes, sexuelles Erlebnis, als die Vergleichsgruppe, welche Placebo erhielt. Bei dieser Untersuchung wurden Daten aus acht verschiedenen Studien ausgewertet, an denen insgesamt 5.914 Frauen teilnahmen. Hinzu kommt, dass die Nebenwirkungen den potenziellen Nutzen deutlich überwiegen.

Nebenwirkungen von Flibanserin - Viagra für Frauen mit Risiken

Klinische Studien führen zu hitzigen Diskussionen in Bezug auf die Wirkkraft von Flibanserin. Kontroversen gibt es ferner im Kontext mit möglichen Nebenwirkungen. Demnach führt Viagra für die Frau oftmals zu Müdigkeit, Erschöpfung und Übelkeit. Schlafstörungen, Mundtrockenheit und Schwindel sind weitere, häufig auftretende Nebenwirkungen. Des Weiteren wurde von Angstzuständen, Verstopfung, Stress, Abdominalschmerzen, vermehrten nächtlichem Wasserlassen und Herzunruhe berichtet. Zu berücksichtigen ist außerdem, dass der Konsum von Alkohol und die gleichzeitige Einnahme von Flibanserin gravierende Nebenwirkungen verursacht. Schwere Hypertonien bis hin zur Bewusstlosigkeit sind denkbar.

Fazit: Viagra für Frauen - die Effektivität ist fraglich

Studien rund um die "Pinke Pille" für Frauen belegen eindeutig, dass die Wirkung - zumindest laut aktuellem Stand - fraglich ist. Zwar lässt sich die sexuelle Befriedigung geringfügig steigern, ein Anstieg der sexuellen Lust ist jedoch nicht möglich. Hinzu kommt, dass die Bezeichnung als "Viagra für Frauen" irreführend ist. Denn im Vergleich hilft Viagra Männern, die wollen, aber nicht können. Viagra für den Mann führt nicht zum Anstieg der Lust, wie es Viagra für die Frau verspricht. Außerdem sind die potenziellen Nebenwirkungen zu berücksichtigen. Sie überwiegen den Nutzen deutlich.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von Doktorabc stimmen Sie unserer Erklärung zur Verwendung von Cookies zu.