COVID-19 Aktualisierung - Unser Service arbeitet weiterhin normal.

Frauengesundheit

Viagra für Frauen: Lust zum Schlucken?

Victoria P.
4 Min.

Kann man Lust Schlucken? Ja, Frau kann, wenn es nach einem amerikanischen Pharmaunternehmen geht. “Small but mighty”, klein aber fein”, so präsentiert Sprout Pharmaceuticals voll mütterlichem Stolz sein einziges Produkt. Addyi, die Potenzpille für Sie. In pinker Mission unterwegs, mit dem Ziel Frauen ihre sexuelle Lust wiederzugeben. Schnell und sicher. Sind Sie auch auf der Suche nach Ihrer Libido? Dann lesen Sie weiter!

Viagra ist seit über 20 Jahren erhältlich und hat den männlichen Umgang mit Sexualität bis heute maßgeblich verändert. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl zugelassener Potenzmitteln auf dem Markt, allerdings ausschließlich für den Mann. Doch was kann die pinke Powerpille für die Frau wirklich? Diese Frage interessiert betroffene Frauen und auch ihre Männer. Wir haben es für Sie herausgefunden!

Von der Lust zur Unlust: Pink Viagra verschafft Abhilfe?

Männer, Frauen und die Lust. Ein Thema, so alt wie die Menschheit selbst, dass die beiden Geschlechter eint und zwangsläufig auch folgende Frage aufwirft: Was ist Lust überhaupt und wie wird sie von Mann und Frau erlebt? Hat der eine keine Lust, schiebt der andere Partner zwangsläufig Frust. Kennen Sie das Problem?

Speziell Frauen klagen immer öfter darüber, neben Ihrem hektischen Alltag keine Zeit und Lust mehr auf Sexualität mit Ihrem Partner zu haben. Die einstige Romantik weicht dem stressigen Alltag. Socken statt Strapsen und im Bett heißt es: Kuscheln und Händchenhalten ja, Sex nein! Wenn auch Ihnen diese Gedanken bekannt vorkommen, dann sind Sie nicht alleine.

Hätten Sie´s gewusst?

Als Libidoverlust (veraltet: Frigidität) bezeichnen Mediziner den Verlust der sexuellen Lust und des sexuellen Begehrens. Sowohl Männer als auch Frauen können davon betroffen sein. Das Symptom kann sich plötzlich oder allmählich einstellen. In verschiedenen Umfragen bekunden im Schnitt ungefähr 30 Prozent aller Frauen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren mangelndes Interesse an Sex. Somit ist eine verminderte Libido die häufigste sexuelle Funktionsstörung beim weiblichen Geschlecht.

Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte, geht davon aus, dass zwischen 30 und 40 % aller Frauen sexuelle Unlust erleben und es dafür viele unterschiedliche Gründe gibt. Dazu zählen Stress, Probleme in der Partnerschaft und allgemeine Überbelastung, um nur einige zu nennen. Doch auch der weibliche Zyklus an sich geht mit hormonellen Schwankungen einher, die sich auf die Libido auswirken können.

Für Männer mit Potenzproblemen gibt es seit Jahrzehnten Medikamente mit unterschiedlichen Wirkstoffen zu kaufen, das bekannteste ist wohl Viagra, das sich die gefäßerweiternde Wirkung von Sildenafil zu Nutzen macht. Nun, fast zwanzig Jahre nachdem der deutsche Pharmariese Viagra herausgebracht hat, soll es auch für Frauen ein Potenzmittel geben. Sind Sie ein Mann, der nichts lieber möchte, als seiner Partnerin die Lust am Sex zurückzugeben? Ganz so einfach, wie eine Erektionsstörung mit Viagra zu behandeln, ist es leider nicht.

Venus und Mars: “Kann, aber will nicht“ versus “ Will, aber kann nicht”

“Pink Viagra” oder “Viagra für Frauen” wirkt auf den ersten Blick wie ein Medikament für kleine Mädchen. Knallrosa und mit dem Versprechen der gestressten Frau wieder Lust am gemeinsamen Liebesspiel zu verschaffen. Schon nach kurzer Zeit, so der Hersteller, soll sich im weiblichen Körper eine libidosteigernde Wirkung einstellen. Wichtig ist nur, das Präparat täglich für den Zeitraum eines Monats einzunehmen. Der Wirkstoff Flibanserin soll, ähnlich wie Sildenafil in Viagra, die sexuelle Lust fördern, seine Wirkung ist allerdings umstritten. Die Nebenwirkungen teilweise massiv.

Und genau darin liegt die eigentliche Problematik begraben, die auch den Begriff “Viagra für Frauen” obsolet macht. Denn während Frauen sehr wohl rein körperlich in der Lage sind Sex zu haben, sorgt ihre Unlust dafür, diesen zu vermeiden. Sie brauchen demzufolge anders als Männer keine Pille, die ihr körperliches Unvermögen korrigiert, sondern sich vielmehr einem psychologischen Umstand annimmt. Denken Sie um. Nicht für jedes Problem gibt es eine Tablette. Holen Sie sich Ihre Lust auf natürlichem Wege zurück. Wie wäre es mit etwas Selfcare am Wochenende? Machen Sie in Ruhe Yoga oder einen Waldspaziergang. Kochen Sie mit Ihrem Partner ein leckeres, gesundes Essen, das Appetit macht auf mehr.

Blau trifft auf pink: Sildenafil versus Flibanserin

Aus diesem Grund wirken auch die jeweiligen Wirkstoffe Sildenafil und Flibanserin völlig unterschiedlich. Sildenafil steigert als PDE-5-Hemmer den Einstrom von Blut in das Glied, während die Einnahme von Flibanserin zum Ziel hat, neurologische Imbalancen im Gehirn auszugleichen und gewisse Neurotransmitter zu blockieren oder während der Dauer der Einnahme auszuschalten. Sie sehen also schon jetzt, das Geschäft mit der Lust ist kein Einfaches!

Und auch der Blick auf die Nebenwirkungen ist kein erfreulicher. Geht Sildenafil häufig nur mit leichten Begleiterscheinungen wie einer verstopften Nase einher, fallen die Nebenwirkungen von Flibanserin wesentlich stärker aus. Der Wirkstoff Flibanserin wurde ursprünglich zur Behandlung von Depressionen hergestellt, die luststeigernde Wirkung wurde rein zufällig entdeckt. Dennoch möchten wir an dieser Stelle dringend auf die damit verbundenen Nebenwirkungen des Präparats eingehen und Ihnen nahelegen, die Finger von Addyi zu lassen. Frauen berichten von Angstgefühlen, Schwindel, gefährlichen Blutdruckabfällen und plötzlicher Ohnmacht.

Daher ist es auch keine gute Idee, wenn Sie als Mann Ihre Partnerin mit einem “Potenzmittel für Frauen” überraschen möchten oder es ihr gar heimlich verabreichen. Wie wäre es stattdessen mit einer entspannenden Partnermassage oder einem Stück dunkler Schokolade als Aphrodisiakum? Probieren Sie es aus.

Viagra für Frauen: Viel Geld und nichts dahinter?

Doch was soll der Boom um die rosa Pillen wirklich? Profitieren Frauen von Pillen wie Addyi und Co oder verstecken sich andere Interessen hinter dem lustbringenden Produkt? Um diese Frage zu klären, hilft es einen näheren Blick auf das generelle sexuelle Verlangen von Frauen zu werfen und zu überprüfen, ob tatsächlich 40 % aller Frauen an einer verminderten Libido leiden.

Der australische Wissenschaftler Ray Moynihan publizierte 2003 im British Medical Journal, dass weibliche Sexualstörungen von Pharmakonzernen genutzt werden, um eine neue Krankheit zu erfinden und mit dem “passenden Medikament” viel Geld zu verdienen. 2010 resümierte er, wie die Industrie Umfragen förderte, um das Problem als weitreichend darzustellen, und wie sie half, die Diagnostik zu entwickeln, mit der "Frauen überzeugt werden, dass ihre sexuellen Probleme einen medizinischen Namen brauchen und einer Behandlung bedürfen". Frauen unterscheiden sich aber doch recht deutlich von Männern und eine Potenzstörung ist etwas völlig anderes als eine fehlende Lust auf Sex.

Lassen Sie sich also nicht von Pharmakonzernen in die Irre führen und suchen Sie lieber den Dialog mit Ihrem Partner. Vermeiden Sie dauerhaften Stress und schaffen Sie auch ganz bewusst Momente, in denen Sie entspannen, abschalten und Ihre eigene Lust wieder neu entdecken können. Auch ein Termin bei Ihrem Frauenarzt oder einem Sexualtherapeuten kann helfen wieder Schwung in Ihre Beziehung zu bringen und das ganz ohne gefährliche Nebenwirkungen.

Lovegra, Pink Venus Shots und Gold MAX: Von Liebesgöttern und chinesischen Kräutern

Nicht nur Pharmariesen wie Sprout oder Pfizer wollen sich und Ihre Produkte anbringen, auch kleinere Hersteller mit teilweise dubiosen Produkten aus fragwürdiger Herkunft drängen auf den Markt. Das Geschäft mit Potenzpräparaten aller Art blüht im In- wie im Ausland. Haben auch Sie schon einmal mit einer Bestellung im Internet geliebäugelt? Schließlich nehmen Frauen auf der ganzen Welt diese Präparate ein, oder etwa nicht? 

Bei dem Kauf dieser Arzneimittel ist jedoch höchste Vorsicht geboten, da diese nicht nur illegal sind, sondern auch potenziell gesundheitsschädlich. Lovegra, das weibliche Pendant zu Kamagra beispielsweise, ist ein indisches Medikament, das Einfluss auf bestimmte Botenstoffe im Gehirn nimmt und dadurch sexuelle Erregung und erogene Stimulation hervorrufen soll. Die Herstellung des Produktes wird jedoch weder medizinisch überwacht noch pharmazeutisch geprüft und sein Verkauf und Kauf ist in der gesamten EU berechtigterweise verboten!

Warnung!

Wir raten Ihnen dringend dazu, die Finger von ALLEN libidosteigernden Präparaten für die Frau zu lassen. Bei deren Kauf und Einnahme ist höchste Vorsicht geboten, da diese Arzneimittel mit schwersten Nebenwirkungen einhergehen können!

Auch Venus Shots oder Kapseln wie Gold MAX Pink, die versprechen, die sexuelle Lust der Frau mit einem Schlag zum Überkochen zu bringen, sind jedoch weder wissenschaftlich überprüft noch auf mögliche Risiken getestet. Für diejenigen unter Ihnen, die an Herzbeschwerden oder Lebererkrankungen leiden, kann die Einnahme von Lovegra gefährlich sein und im schlimmsten Fall sogar bis zum Tod führen. Durch die Einnahme fragwürdiger Potenzprodukte setzen Sie sich einem unkalkulierbaren Gesundheitsrisiko aus, da nicht ersichtlich ist, welche Stoffe in diesen Produkten wirklich enthalten sind.

Achten Sie also auf Ihre Gesundheit und fallen Sie nicht auf leere Versprechen oder billige Werbeversprechen rein! Ein Arzt kann Ihnen dabei helfen abzuklären, ob eine körperliche Ursache für die fehlende Lust verantwortlich ist.

Wie DoktorABC Ihnen helfen kann

Haben wir es nicht schon immer gewusst? Frauen sind etwas komplizierter gestrickt als Männer. Daher braucht es für die weibliche Libido auch etwas mehr als eine rosa Pille, um sie aus ihrem Dornröschenschlaf zu wecken. Fehlt Ihnen die Lust auf Sex und Sie wissen nicht wieso?

Holen Sie sich Rat bei den Online-Ärzten von DoktorABC. Eine erste Konsultation in einem diskreten Rahmen wie dem Internet kann Ihnen helfen, frei über Ihre Wünsche zu sprechen. Gemeinsam mit unserem Mediziner kommen Sie den Ursachen auf die Spur, die Ihre Libido einschränken. Sollten Medikamente der Weg zur Lust sein, erhalten Sie das erforderliche Rezept von unserem Arzt. Das Arzneimittel sendet Ihnen unsere Internetapotheke direkt zu. Sie erhalten es in der Regel bereits am folgenden Tag. Und sprechen Sie mit Ihrem Partner. Denn zum Sex gehören immer (mindestens) zwei Menschen.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von Doktorabc stimmen Sie unserer Erklärung zur Verwendung von Cookies zu.