Intervallfasten - Was ist das? Wie geht das? Was bringt es?

Geht es um die Gewichtsabnahme, dann gibt es viele Herangehensweisen. Weniger essen, Lebensmittel meiden oder den Essrhythmus verändern. Mit der Änderung des Essrhythmus ist hier das Intervallfasten gemeint. Das heißt, dass einfach zu bestimmten Zeiten nichts gegessen wird, damit der Stoffwechsel angeregt wird und gleichzeitig die Pfunde verschwinden.

Social Media - Experten sehen häufig bei Jugendlichen ein krankhaftes Verhalten

Gerade Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren sind am Tag durchschnittlich für drei Stunden in den sozialen Netzwerken unterwegs. Eine DAK-Umfrage hat ergeben, dass 2,6 Prozent der Jugendlichen bereits ein Suchtverhalten bezüglich Social Media aufweisen. Wie schmal ist der Grad vom Interesse zur Sucht?

Wenn die Angst vor Kalorien zum Ausspucken von Nahrung führt

Gerade Frauen haben in der Regel einen besonders scharfen Blick auf ihr eigenes Gewicht. Dabei muss die Sorge um das Gewicht nicht in die Krankheit führen - kann aber. Eine Maßnahme, die manche Frauen zugunsten der Figur ergreifen, ist das Kauen und Ausspucken, um ein Geschmackserlebnis ohne Kalorienzufuhr zu haben - und das stellt eine - wenig bekannte - Essstörung dar.

Low Carb oder Low Fat - was hilft besser beim Abnehmen?

Regelmäßig gibt es neue Erkenntnisse und Tipps, wie wir unsere überflüssigen, ungeliebten Pfunde verlieren können und dabei dauerhaft und leicht erfolgreich sind. Allerdings stellt man sich schon manchmal die Frage, was denn nun wirklich die ideale Lösung gegen das Übergewicht ist - eher Low Carb oder Low Fat zu essen.

Strenge Bettruhe ist nicht bei jeder Erkrankung hilfreich

Wir alle kennen den Rat - sind wir krank, wird uns seitens des Mediziners und auch von Familie und Freunden der Rat gegeben, ins Bett zu gehen, um uns auszukurieren. Neue Erkenntnisse zeigen, dass das nicht bei jeder Krankheit gilt. Bei manchen Erkrankungen ist strenge Bettruhe sogar kontraproduktiv.

Die Stickoxidwerte auf unseren Straßen beeinflussen das Infarktrisiko

Das Stickoxide und Feinstaub eine Belastung für den menschlichen Organismus darstellen, ist schon lange ein Thema. Nun haben Untersuchungen, die in Jena durchgeführt wurden, ergeben, dass auch das Infarktrisiko sich mit den steigenden Werten auf deutschen Straßen erhöht.

Starker Alkoholkonsum und Demenz - welche Zusammenhänge bestehen da?

Alkohol in Übermaßen ist schädlich für den Körper und das ist auch kein Geheimnis mehr. Jetzt vermuten Forscher aber noch einen weiteren Grund, warum man beim Alkoholkonsum zurückhaltend sein sollte. Ein erhöhter Genuss des Nervengifts wird inzwischen auch in einem engen Zusammenhang mit der Entwicklung von Demenz vermutet.