• a-
  • a
  • a+
  • a Sprechstunde wählen

    Medikament für die ärztliche Beratung auswählen

  • b Online Konsultation

    Füllen Sie den medizinischen Fragebogen aus. Ein Arzt prüft und stellt ggf. ein Rezept aus

  • c Kostenloser Versand

    Schnelle Lieferung in einer neutralen Verpackung

Die Antibabypille kaufen im Netz – so funktioniert’s

Die Ausstellung eines Rezepts für die Antibabypille ist beim Gynäkologen stets mit einer Untersuchung verbunden, die zwar medizinisch durchaus sinnvoll und notwendig, für viele Frauen aber sehr unangenehm und lästig ist. Die meisten Ärzte stellen Rezepte nur für 6 Monate aus, sodass halbjährlich eine solche Untersuchung anfällt. Viele Frauen suchen daher nach Wegen, um im Internet die Antibabypille zu bestellen bzw. die Antibabypille zu kaufen. Doch neben seriösen Vermittlungsplattformen wie Doktorabc gibt es im Netz auch viele Gefahren, wenn es um den Verkauf verschreibungspflichtiger Medikamente geht. Um diesen Gefahren aus dem Weg zu gehen, sollten Sie die folgenden Abschnitte lesen und sich über den Kauf von Medikamenten im Netz informieren, um nicht an illegale Vertreiber zu gelangen und so Ihre Gesundheit zu gefährden.

Die Antibabypille kaufen bei Doktorabc

Bei Doktorabc können Sie die Antibabypille kaufen, und dies auf völlig legalem und sicherem Wege. Hierfür geben Sie zunächst einen Rezeptwunsch ab und füllen zugleich einen Online Fragebogen aus, der als Anamnesebogen dient. Die Anamnese dient dem beratenden Arzt dazu, Vorerkrankungen, Unverträglichkeiten und schädliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen, ehe er Ihnen ein Rezept ausstellt. Dies dient in erster Linie dem Schutz Ihrer Gesundheit. Daher ist es hierbei besonders wichtig, dass Sie den Fragebogen wahrheitsgemäß ausfüllen, wenn Sie die Antibabypille bestellen möchten. Sollte der Ausstellung des Rezepts nichts im Wege stehen, wird Ihr Rezeptwunsch gewährt und das Rezept direkt an eine unserer Partnerapotheken weitergeleitet. Diese schickt dann das Medikament innerhalb weniger Werktage direkt an Sie weiter, sodass die Ihr Produkt erhalten, ohne den lästigen Gang zum Frauenarzt und in die Apotheke auf sich nehmen zu müssen.

Die Antibabypille online bestellen – darauf müssen Sie achten

Viele Frauen suchen im Netz eine Möglichkeit, den unliebsamen Gang zum Frauenarzt zu umgehen und hoffen daher, die verschreibungspflichtige Antibabypille online bestellen zu können. Doch auch im Netz ist dies nicht wie eine einfache Bestellung möglich. Auch hier gilt das Arzneimittelschutzgesetz, dem die Antibabypille unterliegt. Daher brauchen Sie auch für Versandapotheken und Vermittlungsplattformen wie Doktorabc ein Rezept, um die Antibabypille kaufen zu können. Um die Antibabypille zu bestellen, ist also auch hier das Rezept eines Arztes notwendig.

Diesen Service können wir von Doktorabc Ihnen mithilfe eines Online Fragebogens bieten. Doch es lauern auch Gefahren im Netz, wenn es um den Kauf verschreibungspflichtiger Medikamente geht. Viele Plattformen nutzen die Anonymität und den Wunsch des Verbrauchers nach Diskretion aus, um billige Ersatzpräparate zu verkaufen. Hierfür wird meist auch kein Rezept verlangt, wenn Sie die Antibabypille kaufen wollen. Doch die Produkte sind weder geprüft noch an Probanden erprobt worden, sodass Gefahren für Ihre Gesundheit bestehen, wenn Sie diese Produkte kaufen. Weder die Wirkstoffmengen noch Zusatzstoffe sind bei diesen ungeprüften Medikamenten nachvollziehbar, sodass Unverträglichkeiten und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten nicht sicher ausgeschlossen werden können. Auch die unsichere Wirkstoffmenge birgt Gefahren. Studien haben gezeigt, dass in vielen Medikamentenfälschungen keine Wirkstoffe enthalten sind. Dies kann, wenn Sie die Antibabypille bestellen wollen, gravierende Folgen haben und zu einer ungewollten Schwangerschaft führen. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung von Merkmalen, die dazu dient, Sie über Produktfälschungen aufzuklären. Unsere Vermittlungsplattform von Doktorabc schickt Ihre Rezepte ausschließlich an zugelassene EU Versandapotheken die nur originale und eingehend geprüfte Medikamente verschickt.

  • Achten Sie auf das Verpackungsdesign der Medikamente. Sie ähneln lediglich den originalen Verpackungen und weisen im Detail kleinere Unterschiede im Layout auf.
  • Hände weg von Medikamenten, die ohne Verpackung oder in angebrochenen Blistern zu Ihnen nach Hause gelangen. Diese Produkte sind mit großer Wahrscheinlichkeit Fälschungen.
  • Auch im Internet gilt die Rezeptpflicht. Sollte eine Plattform also kein Rezept ausstellen bzw. verlangen, wenn Sie die Antibabypille kaufen wollen, handelt es sich ebenfalls mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Plattform, die illegale Produktfälschungen vertreibt.
  • Layout und Sprache der jeweiligen Internetseiten sollten einen seriösen Eindruck auf Sie machen. Illegale Seiten im Netz sehen meist billig produziert aus.

Unwissenheit schütz nicht vor Strafe. Dies gilt auch beim Kauf illegaler Produktfälschungen im Netz. Wenn Sie auf besonders günstige Preise aus sind, wenn Sie die Antibabypille bestellen möchten, sollten Sie dennoch keinesfalls billige Nachahmungen kaufen. Neben den Gefahren für Ihre eigene Gesundheit drohen auch juristische Strafen. Meist werden diese Präparate in illegalen Privatlaboren außerhalb der EU angefertigt. Dies bedeutet, dass sie nicht dem freien Warenverkehr innerhalb der EU unterliegen, sondern über eine Außengrenze importiert werden müssen. Die dortigen Zollkontrollen sind streng und weisen hohe Aufklärungsquoten bei der Einfuhr illegaler Medikamentenfälschungen auf, da diese von Spürhunden leicht zu orten sind. Bei der Einfuhr macht sich nicht nur der Hersteller, sondern auch der Konsument, in diesem Falle Sie selbst, strafbar.

Quellen:

  • Grossmann, U.: Arzneimittelfälschungen. Securpharm sorgt für mehr Sicherheit. 2011. Online verfügbar unter: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=39230, zuletzt geprüft am 10.02.2017.
  • Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände: Arzneimittelfälschungen in Deutschland. 2011. Online verfügbar unter: https://www.abda.de/fileadmin/assets/Pressetermine/2011/securpharm/Ht_Faelschungen_in_Deutschland.pdf, zuletzt geprüft am 10.02.2017.

Unser Service – in 4 Schritten